Schwerer Unfall mit einem Toten auf der A93

Es ist eine Horror-Vortellung für jeden Autofahrer und hört sich fast an, wie eine Szene aus einem Endzeit-Film. Man fährt mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn und plötzlich hebt sich vor einem die Fahrbahndecke – Ausweichen gleich unmöglich! Bittere Realität mit einem toten Motorradfahrer war das gestern Nachmittag leider auf der A93 bei Abensberg.

Wegen der sengenden Hitze kam es gegen 15:30 Uhr zu einem so genannten „blow up“. Auf der zweispurigen Fahrbahn wölbte sich die Fahrbahndecke plötzlich um einen halben Meter. Vier PkW und ein Motorradfahrer kamen dadurch ins Schleudern und wurden beschädigt. Ein 59-Jähriger Harley-Fahrer prallte gegen die Leitplanke und erlitt dabei so schwere Brustverletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die anderen Verkehrsteilnehmer blieben wie durch ein Wunder nur leicht bzw. unverletzt. Die Anschlussstelle Abensberg ist seit dem Unfall gesperrt.

Nach dem Unfall staute sich natürlich der Verkehr. Das BRK versorgte die Autofahrer mit Getränken. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf circa 250.000 Euro.

MaG / 19.06.2013