© vifogra

Schwerer Unfall auf der A3: Auto prallt beinahe ungebremst auf LKW

Die Autobahnpolizeistation Straubing/Kirchroth berichtet von einem schweren Unfall in der Nacht von Montag auf Dienstag (10.11.). Bei Wörth an der Donau im Landkreis Regensburg ist ein Autofahrer beinahe ungebremst auf einen Sattelzug aufgefahren. Fahrer und Beifahrer des Autos haben schwere, beziehungsweise laut Polizei sogar schwerste Verletzungen davongetragen, ein dritter Insasse des Autos wurde leicht verletzt. Obwohl laut Polizei zum Unfallzeitpunkt leichter Nebel, beziehungsweise diesige Witterung herrschte, können zum genauen Unfallhergang noch keine Angaben gemacht werden. Die Autobahn war bis 6 Uhr in Richtung Passau vollständig gesperrt.
 

Die Erstmeldung der Polizei

 
Am frühen Dienstag Morgen, etwa gegen 04.30 Uhr, befuhr ein Slowenischer Sattelzug, besetzt mit zwei Fahrern aus Bosnien-Herzegowina die A 3, von Regensburg kommend in Richtung Passau. Etwa einen Kilometer nach dem Parkplatz Wiesenttal ereignete sich bei leichtem Nebel bzw. diesiger Witterung ein Unfall bei dem nach derzeitigem Stand drei Männer im Alter von 26 und 27 Jahren zum Teil schwerste Verletzungen erlitten.
 
Nach ersten Erkenntnissen bei der  Unfallaufnahme fuhr ein 26jähriger Mann mit einem Pkw Skoda Superb mit dänischer Zulassung, ebenfalls auf der A3 in Richtung Passau und prallte zur Unfallzeit beinahe ungebremst in das Heck des Aufliegers des slowenischen Sattelzuges, welcher auf der rechten der beiden Fahrspuren die Autobahn befuhr. Durch die große Wucht des Aufpralles wurden der Fahrer und der Beifahrer des Skoda schwer bzw. schwerstverletzt, der im Fond befindliche dritte Pkw-Insasse erlitt leichtere Verletzungen. Die beiden Lkw-Fahrer im Alter von 45 Jahren blieben unverletzt. Zur möglichen Unfallursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.
 
Die Autobahn war bis 6 Uhr vollständig in Richtung Passau gesperrt, gegenwärtig konnte die linke Fahrspur wieder für den Verkehr freigegeben werden. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 50.000 EUR beziffert. Zwei Personen wurden in naheliegende Krankenhäuser eingeliefert. Derzeit läuft die Unfallaufnahme vor Ort unter Beiziehung eines Gutachters. Im Einsatz befinden sich neben der Polizei die Freiwilligen Feuerwehren aus Wörth an der Donau und Kirchroth, sowie die Autobahnmeisterei Kirchroth und Kräfte des Rettungsdienstes mit Notarzt.
 
Polizeibericht / MF