© Ratisbona Media

Schwerer Unfall auf A 3 bei Kirchroth: Zeugen gesucht

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern Nachmittag (01.04., gegen 16:40 Uhr) auf der A 3 zwischen Kirchroth und Wörth/Do. in Richtung Regensburg. Ein in den Unfall verwickelter Fahrer flüchtete. Hier der Polizeibericht:

 

Am Samstag, den 01.04.2017, um 16:40 Uhr ereignete sich auf der BAB A 3 zwischen den Anschlussstellen Kirchroth und Wörth a. d. Donau in Fahrtrichtung Regensburg ein Verkehrsunfall bei dem zwei Personen verletzt wurden.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein 74-jähriger Rednitzhembacher mit seinem Mercedes den linken Fahrstreifen und war im Begriff ein anderes Fahrzeug zu überholen. Plötzlich zog vom rechten Fahrstreifen ein dunkler Kleinwagen unmittelbar vor dem Mercedes auf dessen Fahrstreifen. Der 74-jährige versuchte durch ein Ausweichen nach links in Richtung Mittelschutzplanke einen Zusammenprall zu vermeiden, was ihm auch gelang. Jedoch touchierte er durch das Ausweichmanöver die Leitplanke und geriet durch diesen Anstoß ins Schleudern. Der Mercedes schleuderte über die gesamte Fahrbahnbreite, pralle gegen die Außenschutzplanke und kam dann quer zur Fahrbahn zum Stehen. Während des Schleudervorganges prallte der Pkw des Rednitzhembachers noch gegen einen ungarischen 40-Tonner, der von einem 35-jährigen Berufskraftfahrer aus Tatabanya (H) gelenkt wurde.

Der dunkle Kleinwagen setze seine Fahrt fort ohne sich um den durch ihn verursachten Verkehrsunfall zu kümmern.

Der Mercedesfahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Er erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Regensburg geflogen. Seine gleichaltrige Beifahrerin erlitt lediglich leichte Verletzungen.

An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Steinach, Parkstetten und Kirchroth mit etwa 30 Mann im Einsatz. Wegen der Bergungsarbeiten und der Landung des Rettungshubschaubers war die Autobahn für drei Stunden total gesperrt. Es kam zu erheblichen Rückstauungen.

Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 17.000,- €.

Zeugen die den Unfall beobachtet haben und sachdienliche Hinweise zu dem flüchtigen Kleinwagen machen können, werden gebeten sich unter der 09428/949900 mit der Autobahnpolizei Kirchroth in Verbindung zu setzen.

© Ratisbona Media

© Ratisbona Media

 

pm/LS