© Alexander Auer

Schönhofen: Sportler nach Kletterunfall gerettet

Nachdem die Höhenretter der Berufsfeuerwehr erst wenige Stunden vorher die Rettung einer verunglückten Person am Steilhang geübt hatten, folgte am Abend dann der Ernstfall: Gegen 18:30 Uhr war ein Kletterer bei Schönhofen im Landkreis Regensburg abgestürzt und musste per Helikopter ins Tal gebracht werden.

Dort übernahm dann die Besatzung eines Rettungshubschraubers, die den Verletzten dann in eine Klinik flog. Glücklicherweise hat sich der Kletterer nach ersten Informationen keine lebensbedrohlichen Verletzungen zugezogen. Erst vor circa sechs Wochen mussten die Höhenretter der Feuerwehr im gleichen Klettergebiet einen Sportler retten.

Der Polizeibericht:

Am Donnerstag, 13.07.2017, stürzte gegen 18:15 Uhr ein 34-jähriger Mann zu Beginn einer Klettertour ab. Nach dem Einstieg in die sogenannte „Pressack-Tour“ befand sich der Sportler in etwa 5 m Höhe unmittelbar vor einem Sicherungshaken und verlor ohne Fremdverschulden den Halt. Er stürzte anschließend mehrere Meter auf einen Felsvorsprung in einem steilen Hang und verletzte sich dabei schwer. Da eine Bergung des Verletzten hier mit den vorhandenen Rettungskräften nicht möglich war, wurde ein Polizeihubschrauber mit entsprechendem Equipment angefordert. Mittels einer Winde gelang es schließlich die verletzte Person zu bergen und notärztlich zu versorgen. Zur weiteren medizinischen Betreuung erfolgte der Transport mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Nach derzeitigem Stand liegen keine lebensbedrohlichen Verletzungen vor, der Kletterer befindet sich auf dem Weg der Besserung.

PM/MF