© PP Niederbayern

Schlag gegen Drogenhandel: Große Menge Marihuana und mehrere Waffen sichergestellt

Am Montag, 23.11.2020, gelang der Kriminalpolizei Deggendorf in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg ein empfindlicher Schlag gegen den Drogenhandel. Die Ermittler konnten mehr als neun Kilogramm Marihuana und mehrere Waffen sicherstellen. Vier Männer wurden festgenommen, zwei von ihnen sind aus Regensburg.

Ermittlungen der Kriminalpolizei Deggendorf führten am Montagvormittag zur Festnahme eines 32-Jährigen aus dem Landkreis Deggendorf und eines 35-Jährigen aus dem Landkreis Dingolfing-Landau. Die beiden Männer wurden im Rahmen der Ermittlungen in ihren Fahrzeugen kontrolliert, dabei wurden im Auto des 32-Jährigen über neun Kilogramm Marihuana aufgefunden. Die Durchsuchung der Wohnungen der beiden Männer, sowie die Durchsuchung eines Vereinsheim in Stephansposching im Landkreis Deggendorf führten unter anderem zur Sicherstellung von über 19 Gramm Kokain, zwei Pistolen, einem Revolver, Munition, einer Co2-Waffe, einem Luftgewehr, weiteren Schreckschusswaffen und einem gefälschten Geldschein.

Der 32-Jährige und der 35-Jährige wurden am Dienstag, 24.11.2020, der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Deggendorf vorgeführt. Diese erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Deggendorf Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachtes des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und Geldfälschung. Sie wurden in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Deggendorf in enger Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg führten am Montag, 23.11.2020, auch zur Festnahme von zwei Männern in Regensburg, die in Verdacht stehen, das Marihuana an den 32-Jährigen und den 35-Jährigen verkauft zu haben. Bei den zwei Männern konnte eine geringe Menge Marihuana und Bargeld in Höhe eines mittleren vierstelligen Eurobetrages sichergestellt werden. Die 40 und 41 Jahre alten Männer mit Wohnsitz in Regensburg wurden am 24.11.2020 dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg vorgeführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg wurde gegen beide Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachtes des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln erlassen. Der 40- und der 41-Jährige wurden ebenfalls in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Die Kriminalpolizei Deggendorf wurde bei den Ermittlungen und den Durchsuchungen von Einsatzkräften des Bayerischen Landeskriminalamtes, der Kriminalpolizei Regensburg, der Kriminalpolizei Landshut der Operativen Ergänzungsdienste Straubing und Spezialeinheiten des Polizeipräsidiums Mittelfranken unterstützt.

Die weiteren Ermittlungen gegen den 32-Jährigen und den 35-Jährigen, insbesondere zur Herkunft der Waffen, führt die Kriminalpolizei Deggendorf in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf. Die Ermittlungen gegen die beiden in Regensburg festgenommenen Männer führt die Kriminalpolizei Regensburg in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft in Regensburg.

© PP Niederbayern

 

PP Oberpfalz/MB