Schiff havariert in Bad Abbach

Am Donnerstag, 31.07.2014, gegen 19.25 Uhr, lief ein Schubverband auf eine Steinaufschüttung beim Verlassen der Schleuse auf und sorgte für eine Sperre der Bahnlinie und der Schifffahrt. Beim Verlassen der Schleuse Bad Abbach kam der Schubverband, bestehend aus dem ca. 90m langen Motorschiff und einen ca. 70m langem Schubleichter durch starke Querströmung nach links. Der Schiffsführer konnte den Verband mit Motorkraft offensichtlich nicht halten. Die Schiffe liefen auf die Steinschüttung vor einem Pfeiler der Eisenbahnbrücke auf.

Vom Notfallmanager der Bundesbahn wurde vorsorglich die Sperrung der Bahnlinie veranlasst; ob tatsächlich ein Schaden an dem Brückenbauwerk entstanden ist, ist noch nicht bekannt.Die Schifffahrt auf der Bundeswasserstraße wurde in diesem Bereich ebenfalls gesperrt, sowie zwei Zufahrtsstraßen zum Ereignisort.

Nach bisherigen Feststellungen wurde niemand verletzt. Keines der Schiffe ist leckgeschlagen. Bei den Schiffen handelt es um Schüttguttransporter; sie waren mit Sonnenblumen beladen. Die Schiffe sollen morgen freigeschleppt werden. Wie lange die Sperrung der Bahnstrecke andauert ist noch nicht bekannt.

 

Update (04.15 Uhr):

Das Motorschiff und der Schubleichter konnten auf Grund des noch günstigen Wasserstandes freigeschleppt werden und ankern jetzt 300m vom Unfallort entfernt. Das Schiff wurde seit feststellbar nicht beschädigt. Für den Verband wurde von einem Mitarbeiter des Wasser- und Schiffahrtsamtes Regensburg ein Weiterfahrverbot ausgesprochen.

Die Bahnstrecke wurde vom Notfallmanager der bundesbahn wieder freigegeben, An der Brücke entstand kein Schaden.
die Straßenbrücke wurde nach der Bergung ebenfalls wieder für den Verkehr freigegeben. Die Schifffahrtssperre im Bereich der Unfallstelle besteht weiterhin – das Wasser und Schifffahrtsamt prüft noch, ob die Fahrrinne beeinträchtigt wurde. Mit einer Freigabe im Laufe des heutigen Tages ist zu rechnen. Die Sachbearbeitung hat die Wasserschutzpolizei Regensburg übernommen.

 

Update (Fr, 13:50):

Erst nach einigen Stunden konnte der Schubverband freigeschleppt werden. Anschließend wurde die Bahnstrecke wieder freigegeben. Die Sperrung für die Schifffahrt wurde nach Überprüfung der Fahrrinne am Freitagvormittag aufgehoben.

 

pm / dpa