Schierling: Rentner bedroht Hausbewohner mit Sturmgewehr

Ein 62-jähriger, stark alkoholisierter Rentner, drang in einem Mehrfamilienhaus  in die Wohnung seines Mieters ein und forderte diesen auf seine Wohnung zu verlassen. Zur Untermauerung seiner Forderung ging der Rentner anschließend in seine eigene Wohnung im gemeinsamen Haus und „bewaffnete“ sich dort mit der unbrauchbaren Kriegswaffe. Dass das Gewehr nicht mehr funktionsfähig ist, war zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht gesichert  

Als der Rentner schließlich mit dem Gewehr im Flur des Mehrparteienhauses erschien, flüchteten sich mehrere Bewohner aus dem Haus. Im Haus anwesende Familienangehörige, die ebenfalls aus dem Haus geflüchtet waren, verständigten die Polizei. Nach Evakuierung der restlichen Bewohner des Hauses, welche von Polizeikräften, wurde der Rentner durch die Einsatzkräfte in seiner Wohnung vorläufig festgenommen.

Bereits angeforderte Spezialkräfte der Polizei konnten vor Eintreffen am Einsatzort wieder abrücken. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung konnten noch mehrere Waffen, ein Luftgewehr, eine Luftpistole, eine Armbrust, sowie ein Klappmesser,  aufgefunden und sichergestellt werden. Bei dem Einsatz wurden zwei Hausbewohner durch Schläge des Rentners leicht verletzt.  Der unter Alkoholeinfluss stehende Rentner wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

RH 12.10.2013