Schaf springt von Autoanhänger und irrt im Pfaffensteiner Tunnel umher

Am Samstag Abend war ein 44-Jähriger aus dem Landkreis Straubing mit einem Pkw und einem 750-kg-Anhänger auf der A93 Richtung Autobahndreieck Holledau unterwegs. Auf dem Anhänger war ein Bretterverschlag verladen, in dem ein Schaf transportiert wurde. Am Ende des Pfaffensteiner Tunnels öffnete sich die hintere Bordwand des Anhängers. Diese Gelegenheit nutzte das Schaf und sprang vom Anhänger. Kurz darauf löste sich auch der Bretterverschlag, der dann auf die Fahrbahn fiel. Das Schaf flüchtete in den Tunnel, wo es schließlich von mehreren Verkehrsteilnehmern eingefangen werden konnte. Eine Frau transportierte das Schaf dann in ihrem VW-Minivan zum Regensburger Tierheim.

Der Schaftransporteur war zwischenzeitlich wieder zum Verlustort zurückgekehrt, wo er den Bretterverschlag wieder auflud. Er wurde zum Tierheim verwiesen. Dort konnte er sein Schaf, welches durch seine Retterin bereits den Namen „Michael“ erhalten hatte, wieder in Empfang nehmen. Rechtlich gesehen liegt ein sogenannter Ladungssicherungsverstoß vor, weshalb der Fahrer des Gespanns gebührenpflichtig verwarnt wurde. Er erklärte sich darüber hinaus auch bereit, die Kosten für die Reinigung des zum Tiertransporter umfunktionierten VW-Minivans zu übernehmen. Michael blieb bei dem ganzen Vorfall unverletzt und konnte die Reise anschließend wieder fortsetzen.

pm Verkehrspolizeiinspektion Regensburg / TaH