© FFW Sankt Englmar

Sankt Englmar: Straßen wieder offen, Lifte und Loipen bleiben gesperrt

Seit Montagmorgen (14.01.) sind die Straßen im niederbayerischen Skigebiet Sankt Englmar wieder offen. Wir haben bereits am Sonntag über die Sperrung berichtet: https://www.tvaktuell.com/sankt-englmar-zufahrt-zum-skigebiet-gesperrt-und-skibetrieb-eingestellt-286398/

Das Landratsamt hat um 5:00 Uhr die Zufahrtsstraßen wieder freigegeben. Urlauber und Bewohner können jetzt wieder nach Sankt Englmar fahren.

Mehrere Forstmaschinen hatten zuvor die durch Schneelast umgestürzten Bäume von der Fahrbahn geräumt und Schnee von den Bäumen geschüttelt, wie ein Sprecher gegenüber dpa sagte. Die Behörden hatten nach den starken Schneefällen der vergangenen Tage die Straßen am Sonntag für den Verkehr gesperrt. Die Lifte im Skigebiet, die Langlaufloipen und Wanderwege bleiben aber bis auf weiteres geschlossen.

Die Situation in Niederbayern: 

Auch in der Nacht von Sonntag (13.01.2019) auf Montag (14.01.2019) ereigneten sich wieder mehrere witterungsbedingte Verkehrsunfälle, glücklicherweise mit nur einem Leichtverletzten im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern, wegen umgestürzter Bäume mussten mehrere Kreis- und Staatsstraßen gesperrt werden.

Niederbayernweit kam es zu 33 witterungsbedingten Einsätzen, bei den 12 aufgenommenen Verkehrsunfälle wurde glücklicherweise nur eine Person leicht verletzt. Es kam immer wieder zu Verkehrsbehinderungen wegen umgestürzter Bäume. In Grafenau fiel gegen 17.45 Uhr ein Baum auf einen Pkw, zum Glück wurde niemand verletzt, auf der Staatsstraße 2630 im Bereich Grainet fuhr ein Pkw in einen umgestürzten Baum, auch hier verlief der Unfall glimpflich, es wurde niemand verletzt. 

Im Bereich Mainburg ist derzeit die Kreisstraße KEH 30 im Bereich Lindkirchen und die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Meilenhofen und Ratzenhofen/Elsendorf wegen Überflutung gesperrt. Ebenfalls wegen Überflutung gesperrt ist im Bereich Velden derzeit die Kreisstraße LA 16, Höhe Stockham.

Insgesamt entspannt sich die Lage im Bereich Niederbayern. Allerdings bittet die Polizei nach wie vor um erhöhte Aufmerksamkeit aufgrund der erhöhten Schneebruchgefahr, meiden Sie deshalb Waldgebiete. In den Höhenlagen des Bayerischen Waldes sind noch zahlreiche Kreis- und Gemeindestraße gesperrt. Wir bitten darum, den Sperrmaßnahmen der Einsatzkräfte unbedingt Folge zu leisten

Die Lage in Sankt Englmar am Sonntag, 13.01.19:

 
Stand 12:30 Uhr:
Ein geplanter Hubschraubereinsatz musste wegen der schlechten Sichtverhältnisse abgesagt werden. Der Polizeihubschrauber sollte eingesetzt werden, um zu versuchen, die Bäume von der Schneelast zu befreien.
 
Kurzzeitig war die St 2139 von Sankt Englmar in Richtung Neukirchen (und nur in diese Richtung) für abreisende Urlauber befahrbar. Diese Straße ist jetzt wieder komplett gesperrt, abreisende Urlauber werden über Rattenberg geleitet.
Kreisstraßen sind neben der SR 21 (Sankt Englmar – Perasdorf) mittlerweile auch die SR 40 (Grün – Elisabethszell), SR 37 (Grün – Klinglbach) jeweils in beiden Richtungen und die SR 38 zwischen Klinglbach und Rattenberg in Richtung Klinglbach gesperrt.
 
Stand 10:15 Uhr:

Die Wetterlage hat in der Nacht auf Sonntag und am Sonntag für erhebliche Behinderungen im nördlichen Landkreis Straubing-Bogen gesorgt. Das Bergdorf Sankt Englmar ist auf regulärem Weg derzeit nicht anfahrbar, die Zufahrtswege gesperrt.

Es wird gebeten, auf Fahrten nach Sankt Englmar zu verzichten. Am Sonntag findet dort auch kein Schiliftbetrieb statt. Da der Sonntag ein starker Abreisetag von Tourismusgästen ist, werden diese blockweise und im Konvoi unter Begleitung der Feuerwehr aus dem Ort geleitet. Die örtliche Einsatzleitung obliegt Kreisbrandrat Albert Uttendorfer. Über einen etwaigen Schulausfall am Montag soll im Laufe des Nachmittags beraten werden.

Im nördlichen Landkreisteil sind zudem derzeit zwei Kreisstraßen wegen Schneebruchs bis auf weiteres in beiden Richtungen gesperrt. Es handelt sich dabei um die SR 13 (Neukirchen – Elisabethszell) und die SR 21 (Sankt Englmar – Perasdorf). In der Nacht war zwischenzeitlich auch die SR 28 (Obermiethnach – Krumbach) gesperrt, diese ist jedoch seit ca. 8.15 Uhr wieder frei.

Seit Samstagabend ist auch die Kreiseinsatzzentrale hochgefahren und hat seither rund 100 Einsätze abgewickelt.

Landrat Josef Laumer ist informiert und wird über die Lage auf dem Laufenden gehalten. Sein Dank geht erneut an die Einsatzkräfte:

„Im Namen der gesamten Bevölkerung bedanke ich mich bei den zahlreichen Helfern. Seit Tagen und Nächten wird hervorragende und hochprofessionelle Arbeit von allen Beteiligten zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger geleistet. Wir können beruhigt konstatieren, dass wir in guten Händen sind, die alles Menschen mögliche unternehmen, damit keine Personen zu Schaden kommen.“

Stand 8:30 Uhr:

Soeben wurden durch den Führungsstab von Feuerwehr und Polizei die Zufahrten nach Sankt Englmar gesperrt. Wegen der erheblichen Schneelast auf den Bäumen wurde beschlossen, alle Zufahrten und auch Abfahrten zu sperren.
 
Es wird versucht, notfalls eine geregelte Zufahrt herzustellen. Bislang ist das allerdings noch nicht möglich.
Auch der Skibetrieb wurde eigestellt.
 

 

Pressemitteilung dpa/ Freiwillige Feuerwehr Sankt Englmar