RS-Virus auf dem Vormarsch

Was wie ein harmloser Schnupfen anfängt, kann bei Babys und Kleinkindern zu schweren Krankheitsverläufen führen. Die Kinderklinik St. Hedwig weist Eltern darauf hin, ihre Kinder mit Erkältungsanzeichen genau zu beobachten. Statt einer kleinen Erkältung könnte sich das Kind auch mit dem RS-Virus angesteckt haben. Dieser führt im weiteren Fortschreiten zu schweren Krankheitszeichen, die nur im Krankenhaus behandelt werden können. Der RS-Virus ist ein typischer Virus zur Winterzeit und tritt dieses Jahr besonders stark auf.

 

Nicht nur in Regensburg, sondern in ganz Ostbayern geht die Grippewelle um.  Nicht nur Erwachsene sind heuer sehr früh betroffen, sondern auch besonders viele Kinder erkranken in dieser Wintersaison. Das liegt einerseits an der früh auftretenden Influenza, die Kinder und Erwachsene gleichermaßen betrifft. Aber zusätzlich stecken sich viele mit einem Virus an, der für Erwachsene ungefährlich, für Säuglinge und Kleinkinder jedoch eine große Herausforderung ist, da er zum Beispiel zu einer Lungenentzündung führen kann.

 

Was Sie über den RS-Virus wissen sollten:

Was ist der RS-Virus?

Der RS-Virus, auch Respiratory Syncytial Virus genannt, ist eine Atemwegserkrankung, die in den Wintermonaten verstärkt auftritt. Eine Infektion mit dem RS-Virus ist die häufigste Ursache für die Krankenhausbehandlung einer Atemwegserkrankung von Säuglingen oder Kleinkindern. Nach dem zweiten Lebensjahr haben nahezu alle Kinder schon einmal eine RSV-Infektion durchgemacht.

Welche Symptome zeigt eine RSV-Infektion?

Die Erkrankung verursacht erkältungsähnliche Symptome wie Schnupfen, trockenen Husten, Niesen und Halsschmerzen. Bei schweren Verläufen kommt es zu Fieber und Symptomen, die an Keuchhusten erinnern. Dazu gehören beispielsweise Rasselgeräusche und schweres, beschleunigtes Atmen. Hinzu kommt ein hoher Flüssigkeitsverlust, der sich bei den Kindern durch eine trockene, kalte und blasse Haut bemerkbar macht. Babys unter 18 Monaten haben eine eingesunkene Fontanelle. Außerdem zeigt das betroffene Kind allgemein Krankheitszeichen wie Trinkverweigerung und Kraftlosigkeit. Ein Teil dieser Kinder muss wegen des schlechten Allgemeinzustands im Krankenhaus behandelt werden.

 

 

RS-Virus und die KUNO-Klinik

Es handelt sich um den so genannten RS-Virus (RSV), der nahezu in jeder Wintersaison auftritt. Alle zwei Jahre kommt es aber wie in diesem Jahr zu einer besonders starken Epidemie. Während dieser Virus, der auf die Schleimhaut der Atemwege spezialisiert ist, bei Erwachsenen nur zu Schnupfen führt, kommt es bei Säuglingen und Kleinkindern, die noch keine ausreichende Immunität gegen diesen Virustyp ausgebildet haben, in manchen Fällen zu sehr schweren Erkrankungen. Je jünger die Kinder bei ihrem ersten Kontakt mit dem RSV sind, desto schwerer ist meistens der Verlauf. Bei vielen Säuglingen führt das dazu, dass sie Fieber und Atemnot entwickeln, nicht mehr ausreichend trinken und besonders quengelig werden. Im Extremfall kann es auch zu einem Atemversagen kommen. Dann hilft nur mehr eine künstliche Beatmung auf der Kinderintensivstation.

 

„In den letzten Wochen mussten bereits drei Kinder mit RSV-Infektionen auf der Intensivstation der KUNO-Klinik St. Hedwig beatmet werden, weil sie so schwere Krankheitsverläufe hatten“, erläutert Intensiv-Oberarzt Dr. Holger Michel.

© Paul Mazurek

 

Bei vielen Säuglingen ist die Erkrankung allerdings weniger gravierend ausgeprägt. Nichtsdestotrotz müssen viele Kinder in der Klinik versorgt werden. Sie brauchen Sauerstoff, eine spezielle Inhalation und, wenn die Nahrungsaufnahme nicht mehr klappt, eine Infusionsernährung. Ungewöhnlich früh und besonders heftig hat die RSV-Infektion in diesem Jahr zugeschlagen, so dass die Regensburger Kinderklinik ebenso wie viele andere deutsche Kinderkliniken unzählige Patienten mit RSV aufgenommen hat.

 

© altrofoto.de

 

„Uns ist es bisher gelungen, alle Patienten aus der Region bei uns zu versorgen. Kein Patient musste weggeschickt oder an eine andere Klinik verwiesen werden“, berichtet Professor Dr. Michael Kabesch, Chefarzt der Abteilung für Pädiatrische Pneumologie an der KUNO-Klinik St. Hedwig.

„Auch war es bisher bei uns nicht notwendig, Patienten auf Feldbetten in Besprechungsräumen unterzubringen, so wie dies an anderen deutschen Kliniken vor zwei Jahren bei der letzten besonders schweren RSV-Welle notwendig wurde.“

 

In den letzten Jahren wurde in der Regensburger Kinderklinik nämlich ein besonders progressives Therapieschema für RSV-Infektionen eingeführt, das erlaubt, Kinder im Schnitt einen Tag früher wieder fit nach Hause zu entlassen. „Die gute Versorgung aller Patienten aus der Region ist aber auch nur deshalb möglich, weil viele Eltern in der Klinik ein besonderes Gemeinschaftsgefühl entwickeln und zusammenrücken. Eltern verzichten immer wieder auf ein Einzelzimmer, damit alle Patienten gut untergebracht werden können“, erklärt Monika Franz von der Pflegedienstleitung. 

Die Klinik St. Hedwig ergreift auch weitere Maßnahmen, um die Weiterverbreitung der Infektion möglichst zu unterbinden. Darum wurde bereits vor zwei Jahren begonnen, in der Infektsaison bei allen Mitarbeitern, aber auch bei Besuchern auf der RS- und Influenza-Station, eine Mundschutzpflicht einzuführen. Das ist zwar für die Mitarbeiter eine zusätzliche Belastung, der Erfolg spricht aber für sich: Stationsschließungen konnten damit in den letzten Jahren verhindert werden und das Klinik-Personal wird vor einer eigenen Erkrankung geschützt. Damit steht zur Versorgung der kleinen Patienten ausreichend Personal zur Verfügung

 

 

Das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg auf einen Blick:

Das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg ist mit 905 Betten das größte katholische Krankenhaus Deutschlands sowie Lehrkrankenhaus der Universität Regensburg. An den beiden Standorten Prüfeninger Straße und Klinik St. Hedwig kümmern sich rund 3.300 Mitarbeiter in 27 Kliniken und Instituten sowie in 26 Zentren um die Versorgung von jährlich etwa 45.000 stationären Patienten.
Laut Nachrichtenmagazin FOCUS gehört das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg zu den 100 besten Krankenhäusern Deutschlands. Es erhielt 2014 das Gütesiegel „Selbsthilfefreundlichen Krankenhaus“ als erstes Krankenhaus in Bayern. Ein wesentlicher Schwerpunkt des Krankenhauses ist die Krebstherapie. Mit dem ersten von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Onkologischen Zentrum in der Region und der ersten und nach wie vor größten Palliativstation in Ostbayern kann eine umfassende und ganzheitliche Versorgung auch Schwerstkranker sichergestellt werden. Die Klinik St. Hedwig ist Standort der KinderUniKlinik Ostbayern (KUNO) und verfügt über das einzige universitäre Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe Level 1 in Ostbayern.

Mit seinen Krankenhäusern in Regensburg, München, Straubing und Schwandorf bietet der Krankenhausverbund des Ordens mit insgesamt über 2.000 Planbetten ein abgestuftes Leistungsangebot für eine flächendeckende, regionale Versorgung.

Weitere Informationen: http://www.barmherzige-regensburg.de

 

 

 

PM/MB