REWAG & Stadtwerke: Mitarbeiter spenden 3.000 Euro

Bei einer Spendenübergabe am Donnerstag, 12.02.2015, übergab Konzernbetriebsratsvorsitzende Eva Brandl Schecks über insgesamt 3.000 Euro an Brigitte Humbs, Sandra Roß, das Bischof-Wittmann-Haus und die „First Responder“ aus Rechberg.

Jeweils 1.000 Euro spendeten die Mitarbeiter von SWR und REWAG mit der Aktion „Cents für Gutes“ für Brigitte Humbs und Sandra Roß. Deren Ehemänner Reinhold Humbs und Josef Roß waren Kollegen aus dem Konzern, die 2014 unerwartet verstarben.

Bischof-Wittmann-Kinderhaus
500 Euro gingen an das Bischof-Wittmann-Kinderhaus in Hainsacker, das Familien in ihren Bemühungen, die Kinder bestmöglich zu erziehen und zu fördern, unterstützt. Durch aktives Gruppengeschehen lernen die Kinder soziales Handeln, entwickeln sich zu eigenständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten und sind den Anforderungen der Schule gewachsen.

„First Responder“ Rechberg
Weitere 500 Euro erhielten die „First-Responder“ der Feuerwehr Rechberg.
Der First Responder, zu Deutsch Ersteintreffende, ist derjenige, der bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes das so genannte „therapiefreie Intervall“ überbrückt und bereits entsprechende lebenserhaltende Basismaßnahmen durchführt. Die Gruppe wurde gegründet, da Rechberg geographisch sehr ungünstig liegt und der Rettungsdienst bis zu 15 Minuten Anfahrtszeit hat.

Aktion „Cents für Gutes“
Ein Großteil der Belegschaft spendet monatlich die Cent-Beträge ihrer Gehaltsabrechnung. „Was auf den ersten Blick wenig erscheint, ergibt in der Summe viel“, so Eva Brandl. Seit 2004 gibt es die Aktion, insgesamt rund 70.000 Euro haben die Mitarbeiter von REWAG und Stadtwerken mit ihren Tochtergesellschaften bisher gespendet.

Pressemitteilung/MF