SSV Jahn in der Relegation: Alle Informationen

Der SSV Jahn Regensburg steht in der Relegation zur 2. Fußball-Bundesliga. Mit einem 1:0-Sieg bei Preußen Münster sichert sich die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich die letzte Chance zum Aufstieg. Andreas Geipl wird zum Matchwinner mit einem verwandelten Elfmeter in der 83. Minute. In der Relegation trifft man jetzt auf den TSV 1860 München.

 

Jahn in der Relegation: Alle Videos

 

 

Die Löwen haben ihr letztes Ligaspiel mit 1:2 verloren. Damit kommt es jetzt in Regensburg zum bayerischen Aufstiegs-Krimi.

Das Hinspiel findet am Freitag ab 18:00 Uhr in der Continental Arena statt, im Rückspiel wird es in der Münchner Allianz Arena am folgenden Dienstagabend, ebenfalls ab 18:00 Uhr, ernst. In Regensburg wurden bereits viele Tickets verkauft. Auch auf Ebay wird derzeit versucht, die Preise hochzutreiben. Laut SSV Jahn bringt das aber nichts, denn die Karten sind personalisiert.

 

Das Spiel am Freitag erfreut sich natürlich größter Beliebtheit bei Fußballfans in der Region: Wie der SSV Jahn Regensburg auf Facebook bestätigt, ist die Partie bereits restlos ausverkauft.

Video: Aus lizenzrechtlichen Gründen stehen uns leider keine Spielbilder zur Verfügung. Darum haben wir möglichst viele Stimmen aus Münster eingefangen.

In der Aufstellung stellte Jahn-Coach Heiko Herrlich einmal um: Sebastian Nachreiner, der gegen Chemnitz noch gelbgesperrt fehlte, ersetzte Markus Palionis in der Innenverteidigung. Ansonsten vertraute der Trainerstab der selben Elf, die letztes Wochenende kurz vor Schluss 3:2 gewann.

In Münster merkte man den Domstädtern eine gewisse Anfangsnervosität an. Preußen hatte viel Platz und kam in den ersten Spielminuten schon zu ersten Torchancen. Der Jahn war hinten auffällig offen, man musste - wie so oft in dieser Saison - also erst in das Spiel hineinfinden. Und das klappte mit zunehmender Spieldauer auch immer besser. Zwei Pfostentreffer von Marco Grüttner und eine Großchance von Marc Lais zeigten auf, was der Jahn hier erreichen wollte.

Zur Halbzeit war es aber ein gerechtes 0:0, denn auch Münster, die in den letzten Wochen noch einmal deutlich in der Tabelle hinauf kletterten, spielte mit und hätte durchaus auch 1:0 führen können. Dem war aber nicht so. Einziger Wehmutstropfen für den SVV: Flügelspieler Jann George musste nach knapp einer halben Stunde verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Uwe Hesse.

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst auch wieder nur in eine Richtung: Und zwar in die des Münster-Torwarts Patrick Drewes. Doch auch nach weiteren Chancen wollte der Ball einfach nicht die Linie überqueren. Derweil erreichte alle Jahn-Fans eine schlechte Nachricht: Magdeburg führte im Paralellspiel gegen die Sportfreunde Lotte mit 1:0 und konnte kurze Zeit später auf 2:0 erhöhen. Mittlerweile hatte der SSV Jahn Regensburg die Gastgeber in der eigenen Hälte eingeschnürt, das erlösende 1:0 war nur noch eine Frage der Zeit.

Und es kam: Andreas Geipl, der Mann führt die wichtigen Tore beim Jahn erzielte es per Elfmeter. Schiedsrichter Sascha Stegemann zeigte zuvor aufgrund eines Handspiels auf den Punkt. Am Ende hatte der Jahn noch einmal Glück: Der vermeintliche 1:1-Ausgleichstreffer wurde zurecht wegen Abseits aberkannt.

 

Durch den 1:0-Erfolg steht der Jahn in der Relegation und trifft ab dem kommenden Freitag auf den TSV 1860 München. Die Löwen verloren ihr letztes Ligaspiel mit 1:2 beim 1. FC Heidenheim. Bis kurz vor Abpfiff war auch Arminia Bielefeld ein heißer Kandidat auf den Relegationsplatz. Die Würzburger Kickers sind dagegen direkt aus der 2. Bundesliga abgestiegen.

Das Hinspiel findet am Freitag ab 18:00 Uhr in der Continental Arena statt, im Rückspiel wird es in der Münchner Allianz Arena am folgenden Dienstagabend, ebenfalls ab 18:00 Uhr, ernst.

LH