© Quelle: Untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt Cham

Regentalaue: Brutsaison beginnt – Rücksichtnahme auf Wiesenbrüter

In der Regentalaue im Landkreis Cham beginnt die Brutsaison. Die Ranger bitten deshalb alle Bürger, auf die Wiesenbrüter Rücksicht zu nehmen. Obwohl es interessant ist, den Vögel beim Brüten zuzuschauen, sollte man sie in Ruhe lassen.

Während der Brutsaison benötigen alle Vögel, insbesondere Wiesenbrüter wie z.B. der Kiebitz, die Uferschnepfe, der Rotschenkel oder auch der Brachvogel, besonders viel Ruhe. Jede Störung, sei es durch querfeldeinlaufende Menschen oder auch freilaufende Hunde, bedeutet für sie großen Stress: Die Vögel flüchten und verlassen das Nest. Die Eier und Küken bleiben ohne Wärme zurück. In vielen Fällen verlassen die Elternvögel ganz das Nest und die Jungen sterben.

Insbesondere das Naturschutzgebiet Regentalaue stellt für die Uferschnepfe als vom Aussterben bedrohte Vogelart einen wichtigen Lebensraum und Brutplatz dar. Von den insgesamt 13 Brutpaaren in Bayern brüteten im vergangenen Jahr sieben Paare in der Regentalaue. Außerhalb der Regentalaue wurden 2020 zudem keine flüggen Jungvögel des Rotschenkels festgestellt, weshalb dieses Gebiet besonders schützenswert ist.

Der Schlüssel zum Bruterfolg in diesem Naturschutzgebiet liegt nicht nur in der intensiven Zusammenarbeit mit den Landwirten vor Ort, sondern auch im rücksichtvollen Verhalten jedes Besuchers. Bleiben Sie bitte bei Ihrem nächsten Spaziergang in der Regentalaue auf den Wegen und leinen Sie Ihren Hund an. Mit etwas Glück können Sie nicht nur das typische Rufen des Kibitzes hören, sondern ihn auch mit dem Fernglas in der Auenlandschaft erblicken.

Bei Fragen rund um den Wiesenbrüterschutz im Naturschutzgebiet Regentalaue können Sie sich gerne an Laura Wollschläger, Rangerin im Naturpark Oberer Bayerischer Wald wenden: laura.wollschlaeger@lra.landkreis-cham.de sowie an Katharina Kuhlmann, Biodiversitätsberaterin des Landkreises Cham: katharina.kuhlmann@lra.landkreis-cham.de

PM