Regensburger Herbstdult – die ersten Maßen wurden schon verkostet

In der Vergangenheit war die Dultbierprobe einem eher exklusiven Zirkel aus Brauereichefs, Honoratioren und Regensburger Politprominenz vorbehalten. Heuer hat Alfred Glöckl das aber anders gestaltet. Denn der Festwirt feiert in diesem Jahr 80. Jubiläum auf der Dult und hat deswegen auch zur ansonsten eher unspektakulären Dultbierprobe groß eingeladen.

Bierhoheiten und Politgrößen, aber auch viele Freunde, langjährige Mitarbeiter und Stammkunden freuten sich gestern gemeinsam mit der Wirtsfamilie auf deren 80. Dult. Zum Jubiläum durfte Albert Glöckl sogar selbst mitbrauen beim Festbier der Brauerei Bischofshof. Er habe die Rezeptur etwas verfeinert, versprach der Dultwirt schmunzelnd.

Davon konnte sich die Gäste ab 19:30 überzeugen. Mit einem Schlag und einem halben – „zur Sicherheit“ – zapfte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs an und das Festbier floss in die bereitstehenden Maßkrüge und die durstigen Kehlen der Dultfans. 5,6 Prozent Alkohol und 13,5 Prozent Stammwürze überzeugten und verliehen so manchem ungeahnte Kräfte: die galt es nämlich beim Hau den Lukas unter Beweis zu stellen.

Am Freitag, den 26.08., geht die Regensburger Herbstdult los mit dem Faßanstich im Glöcklzelt um 18 Uhr und bestens erprobtem Bier, das heuer sogar fünf Cent billiger ist – zum Jubiläum. Aber das Kneitinger im Hahnzelt schmeckt bestimmt genauso gut. Der Vorteil hier: Sie können noch zu den ersten gehören, die es probieren.

17.08.2016, IM