Regensburger Grüne: Stefan Christoph will Oberbürgermeister werden

Die Regensburger Grünen haben bekannt gegeben, wer für sie bei der Kommunalwahl 2020 als Oberbürgermeister-Kandidat antreten will: es ist Stefan Christoph, der Stadtvorsitzende der Grünen.

Die Pressemitteilung:

Der Grünen-Stadtvorsitzende Stefan Christoph will sich am 12. Juli bei seiner Partei als Regensburger Oberbürgermeisterkandidat bewerben. Das gab er am Samstag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt. Bislang ist er der einzige Kandidat, der sich für die Grünen um den Chefposten im Rathaus bewerben will.

Der 31-jährige Politikwissenschaftler ist seit 2015 Vorsitzender der Umweltpartei in Regensburg. Seit vergangenem Jahr ist Christoph Bezirksrat und dort Vorsitzender der grünen Fraktion; gerade einmal knapp über fünf Prozent hätten ihm in Regensburg für das Direktmandat gefehlt. Seine Schwerpunkte hat er bisher vor allem in der Kulturpolitik, Wissenschaft und im Bereich Demokratie gesetzt. Für die Kommunalwahl im kommenden Frühjahr will er als grüner OB-Kandidat mit weiteren Themen punkten: „Mobilität und Wohnen betrachte ich als Grundrechte. In der Stadt vorwärts zu kommen und ein Dach über dem Kopf zu finden, muss für alle möglich und vor allem auch bezahlbar sein", so Christoph. Gemeinsam mit seiner Partei will er aber auch einen Schwerpunkt in Klima- und Umweltschutz setzen: „Diese Themen müssen für uns oberste Priorität haben.“ Alle politischen Ebenen müssten den dringenden Handlungsbedarf bei der Klimakrise erkennen und auch umweltpolitisch zu Potte kommen. „Ich möchte, dass Regensburg bis 2030 klimaneutral wird und dass Biotope genauso wie Hauswände in unserer Stadt ergrünen.“

Der Landtagsabgeordnete und Stadtrat Jürgen Mistol, von vielen lange als aussichtsreichster Kandidat der Grünen für den Oberbürgermeisterposten gehandelt, gibt Rückendeckung für den Kommunalwahlkampf mit. Die vergangenen fünf Jahre mit grüner Regierungsbeteiligung seien erfolgreich gewesen. Nun kämpfe man dafür, mit einer stärkeren grünen Fraktion, noch mehr der eigenen Inhalte umsetzen zu können.

Am 12. Juli werden die Grünen offiziell ihre Aufstellungsversammlung für die OB-Kandidatur abhalten; dort darf dann die Basis abstimmen. Im September will die Öko-Partei ihr Programm verabschieden und im Oktober schließlich die Stadtratsliste.