Regensburgs Grüne besorgt um „grüne Lunge“ der Stadt

Nachdem vergangene Woche aus Regensburger Stadtkreisen der Abschluss eines „Letter of Intent“ zwischen dem Oberbürgermeister und dem Fürstenhaus Thurn und Taxis bekannt wurde, regt sich jetzt erster Widerstand. Die Absichtserklärung enthält gleich drei verschiedene Themen: Erstens der Kauf der fürstlichen Geländes am Pürkelgut, an dem 2024 die Landesgartenschau entstehen soll. Zweitens soll die mögliche Ansiedlung eines BMW-Logistikzentrums auf fürstlichen Flächen im Grenzgebiet zwischen der Stadt Regensburg und der Gemeinde Obertraubling forciert werden. Und zuletzt geht es um den Bau einer Parkgarage im Alleengürtel der Stadt, mit dem die Fürstin schon 2007/08 gescheitert war. Diese soll unter anderem Bediensteten der fürstlichen Verwaltung zum Parken dienen. Pläne für dieses Parkhaus erregen jetzt Unmut bei den Regensburger Grünen.

 

Sie fordern eine klarere Informationspolitik der Stadt zum Deal mit dem Fürstenhaus. Eine mögliche Fällung von bis zu 30 Bäumen im Schlosspark für den Bau einer Parkgarage ist für den Kreisvorstand der Grünen inakzeptabel: „Der Schutz der Bäume im Alleengürtel steht für uns nicht zur Disposition“, stellt Judith Werner, Vorsitzende des Kreisverbands Regensburg, klar. Gerade eine steinerne Stadt wie Regensburg brauche eine grüne Lunge – sowohl aus klimatischen und gesundheitlichen Gründen als auch hinsichtlich der Aufenthaltsqualität in der Stadt. „2008 haben sich die Grünen zusammen mit weiten Teilen der Bevölkerung gegen die Pläne eines Hotels mit Parkgarage im Schlosspark stark gemacht. Die Regensburgerinnen und Regensburger haben gezeigt, dass ihnen der Erhalt des Schlossparks ein echtes Anliegen ist.“, so Werner weiter. 

 

Um wie viele Bäume im Alleengürtel es sich konkret handeln könnte, ist derzeit noch unklar. Laut Medienberichten könnte es sich um die 30 – teilweise sehr alte – Bäume handeln. Die Stadt Regensburg hingegen möchte darüber offiziell noch gar keine Aussage treffen. „Es handelt sich dabei nur um einen Letter of Intent. Konkrete Planungen gibt es erst, wenn dieser auch umgesetzt wird“, so eine Sprecherin der Stadt. Abhängig sei das alles von der Ansiedlung des BMW-Logistikzentrums in unmittelbarer Stadtnähe.

Diskutieren Sie auf facebook mit:

Regensburgs Grüne sind besorgt um die „grüne Lunge“ der Stadt: In einem Letter of Intent zwischen dem Oberbürgermeister...

Posted by tvaktuell on Dienstag, 14. April 2015