© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Regensburg/Cham: Schlag gegen Rauschgiftszene

Ende Juli dieses Jahres gelang es, zwei deutsche Staatsangehörige nach ihrer Rückkehr von einer „Einkaufstour“, mit 200 g Haschisch und 50 g Amphetamin festzunehmen. Bei der Wohnungsdurchsuchung der Freundin des Drogenlieferanten stellten die Ermittler ca. 1,4 kg Amphetamin und 300 g Haschisch sicher. Das Quartett befindet sich in Untersuchungshaft.

Nach intensiven, mehrere Monate andauernden Ermittlungen gegen zwei 24-jährige, im westlichen Landkreis Cham wohnhafte Männer wegen Handels mit Betäubungsmitteln, schlugen die Ermittler des in Furth im Wald ansässigen Kommissariats 10 der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg mit Unterstützung der Fahndungsgruppe der Polizeiinspektion Furth im Wald, Ende Juli dieses Jahres zu.

Die beiden jungen Männer fuhren am 24.07.2015 nach Regensburg, um sich bei einem dort wohnhaften 35-jährigen Lieferanten mit Betäubungsmittel einzudecken, die anschließend an verschiedene Abnehmer im Landkreis Cham weiterverkauft werden sollten. Als sie die Rückfahrt antraten, wurden sie im Bereich Roding von Kräften der Fahndungsgruppe der PI Furth im Wald kontrolliert. Dabei fanden die Beamten in ihrem Pkw 200 g Haschisch und 50 g Amphetamin. Das Duo wurde festgenommen, das Fahrzeug sichergestellt.

Noch in der gleichen Nacht durchsuchten die Einsatzkräfte die in Regensburg gelegene Wohnung der 39-jährigen Freundin des Lieferanten. Auch hier wurden sie fündig und stießen auf ca. 1,4 kg Amphetamin, ca. 300 g Haschisch und kleinere Mengen weiterer Betäubungsmittel.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg erließ der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Regensburg Haftbefehl gegen das Quartett. Die Vier wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen führen in enger Abstimmung die Kommissariate 4 (Rauschgift) und 10 der Kripo Regensburg.

PM/MF