Regensburg: Wie auf einem grünen Hügel ein Universitätsklinikum entstand

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) eröffnete heute anlässlich seines Jubiläums zu 25 Jahren stationärer Universitätsmedizin für Ostbayern eine umfassende Ausstellung zu seiner Bau- und Entwicklungsgeschichte.

Das UKR blickt im Jahr 2017 auf 25 Jahre stationäre Patientenversorgung zurück – ein Vierteljahrhundert Universitätsmedizin, das Stadt und Umland von Regensburg stark prägte, aber auch auf die medizinisch-wissenschaftliche Landschaft in Deutschland Einfluss nahm. Am heutigen 27. April 2017 wurde eine Ausstellung eröffnet, die die Meilensteine der Entwicklung zeigt – vom Beschluss, in Regensburg eine Universität zu gründen, über die heutigen Strukturen und medizinisch-wissenschaftlichen Leistungen bis hin zum geplanten Ausbau in den nächsten Jahren. Die Ausstellung wird vom UKR gemeinsam mit dem Staatlichen Bauamt Regensburg veranstaltet und ist noch bis zum 23. Juli 2017 im Foyer des UKR zu sehen.

„Eine Antwort auf die Frage, wie ein Universitätsklinikum entsteht, könnte lauten: Einmal begonnen, geht es immer weiter. Die Ausstellung macht in eindrucksvoller Weise die höchst dynamische Bau- und Entwicklungsgeschichte des Universitätsklinikums Regensburg bewusst“, betonte Ministerialrat Thomas Wolf, Sachgebietsleiter im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, bei seinem Festvortrag auf der heutigen Vernissage. „Seit 25 Jahren ist das UKR nun schon im Dienste der Wissenschaft, Lehre und natürlich der Patienten aktiv und hat sich heute zu einem Haus mit internationaler Sichtbarkeit entwickelt, das in vielen medizinischen Bereichen über ein einzigartiges Leistungsspektrum verfügt. Die Geschichte des UKR ist nach 25 Jahren aber noch lange nicht abgeschlossen. Mit einem Masterplan bereiten wir bereits die nächsten Schritte zur Generalsanierung und für neue Gebäude vor und freuen uns, als Oberste Baubehörde den weiteren Ausbau eng mit begleiten zu können.“

 

Professor Dr. Oliver Kölbl, Ärztlicher Direktor des UKR, machte in seiner Begrüßung neugierig auf die Ausstellung, als er den Gästen versprach, dass sie staunen würden, welche spannenden Fakten sie hier über das UKR erführen. „Unser Auftrag, für Forschung, Lehre und Krankenversorgung gleichermaßen da zu sein, macht uns so besonders. Zudem ist das Universitätsklinikum Regensburg auf die sogenannte High-End-Medizin ausgerichtet und versorgt vor allem schwerste Erkrankungen und Verletzungen. Dies setzt in Technik, Infrastruktur und Mitarbeiterschaft besondere Maßstäbe“, erläutert Professor Kölbl.

Dass im Jubiläumsjahr 2017 nicht nur das UKR, sondern auch die Universität Regensburg Grund zum Feiern hat, sei ein schöner Zufall, führte  Professor Dr. Nikolaus Korber, Vizepräsident der Universität Regensburg, in seinem Grußwort aus. 50 Jahre Vorlesungsbeginn und 25 Jahre stationäre Universitätsmedizin seien eng miteinander verbunden und stünden für die gute Zusammenarbeit beider Institutionen, so Professor Korber.

Dr. Isolde Schäfer, Leiterin der Stabsabteilung Unternehmenskommunikation des UKR, ging abschließend darauf ein, was die Ausstellung mit ihren 18 Informationswänden und drei 3D-Modellen über das UKR alles verrät. Das Regensburger Musikduo „Two and a half beer“ unterhielt die etwa 100 interessierten Besucher der Vernissage musikalisch.

Pressemitteilung/MF