Regensburg: Stadt reagiert auf Corona-Neuinfektionen

Die Stadt Regensburg hat aufgrund der Überschreitung des 7-Tage-Inzidenzwerts der Corona-Neuinfektionen einige Maßnahmen erlassen. So wird die Teilnehmerzahl bei privaten Feiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen auf 50 Personen beschränkt. Darüber hinaus wird Bürgerinnen und Bürgern dringen empfohlen, in privaten Räumen nur mit 25 Menschen oder weniger zu feiern. 

Die Maßnahmen gelten laut Stadt ab 14. Oktober (12 Uhr) und enden am 21. Oktober (24 Uhr).

Die Stadt Regensburg hatte gestern (12.10.) und auch heute den Corona-Frühwarnwert von 35 Neuinfektionen überschritten. Laut Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit  lag der Wert am Montag bei 35,27 und heute bei 35,93.

MF

 

Coronavirus: Landkreis Cham beschließt Maskenpflicht im Unterricht
Coronavirus: Markus Söder warnt vor zweitem Lockdown

 

 

Corona-Maßnahmen im Landkreis Cham

Auch im Landkreis Cham gelten aufgrund der aktuellen Zahlen neue Regeln: Diese finden Sie hier.

 

Die Mitteilung der Stadt Regensburg

 

In Regensburg ist der 7-Tages-Inzidenzwert der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner über den Signalwert von 35 gestiegen. Nach Mitteilung des Gesundheitsamts Regensburg lag er am Montag, 12. Oktober 2020, bei 35,27 und ist am Dienstag, 13. Oktober 2020, auf 35,9 angestiegen. Gemäß den Richtlinien der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. Fassung vom 1. Oktober 2020) wird die Stadt daher in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und unter Einbeziehung der Regierung der Oberpfalz folgende Maßnahmen erlassen:

Die zulässige Teilnehmerzahl von privaten Feierlichkeiten in öffentlichen oder angemieteten Räumen wird auf maximal 50 Personen beschränkt.

Darüber hinaus wird entsprechend der oben genannten Verordnung Bürgerinnen und Bürgern dringlich empfohlen, in privaten Räumen keine Feierlichkeiten mit mehr als 25 Personen durchzuführen.

Die Maßnahmen gelten ab morgen, 14. Oktober 2020, 12 Uhr, bis zum 21. Oktober 2020, 24 Uhr.

„Mit den Maßnahmen orientieren wir uns eng an dem, was die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vorsieht und was uns das Gesundheitsamt empfiehlt. Anders als noch bei unserer letzten Allgemeinverfügung vom 23. September 2020 gibt es nunmehr klare Vorgaben des Freistaates, was seitens der Kommunen beim Erreichen des Signalwertes veranlasst werden soll. Ziel ist, einen weiteren Anstieg des Inzidenzwertes und damit gravierendere Maßnahmen zu vermeiden“, erklärt Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Dafür sei auch entscheidend, dass die bereits bestehenden Regeln – wie Abstandhalten, Händewaschen und Maskentragen – weiterhin sorgfältig eingehalten werden. „Ich appelliere daher an die Eigenverantwortung aller Regensburgerinnen und Regensburger. Jeder und jede Einzelne kann einen Beitrag dazu leisten, dass sich das Infektionsgeschehen nicht weiter ausbreitet.“

Pressemiteilung Stadt Regensburg / MF

 

Weitere Meldungen zum Thema Coronavirus