© Stadt Regensburg, Tiefbauamt

Regensburg: Sanierungsarbeiten in der Prüfeninger Straße ab Ende Mai

Zur Verbesserung der Verkehrssituation, vor allem für die der Radfahrer, sowie zur Verbesserung des Fahrbahnzustandes und der unterirdischen Entwässerungsleitungen werden in der Prüfeninger Straße in Regensburg nacheinander ab Ende Mai 2021 bis Mitte 2022 verschiedene Eingriffe in einer Baumaßnahme zusammengefasst. Gebaut wird im Abschnitt zwischen dem Platz der Einheit und der Lessingstraße.

 

Erneuerung der Anschlusskanäle

Begonnen wird mit den unterirdischen Hausanschlusskanälen für das Abwasser der angeschlossenen Gebäude. Die circa 20 maroden Leitungen werden in Tiefen von bis zu 5,50 Meter ausgebaut und durch neue ersetzt. Vereinzelt werden hier auch neue Einsteigschächte gebaut. Hinzu kommen die ähnlich tiefliegenden Straßenentwässerungsanlagen. Die Instandsetzung von circa 20 Straßenablaufleitungen (Gullys) ist vorgesehen. Etwa zehn zusätzliche Straßenabläufe sollen das Oberflächenwasser effizienter über kürzere Wege ableiten. Hierzu sind zwei Straßenentwässerungskanäle mit annähernd 115 Meter Gesamtlänge zu errichten.
Da die Grabarbeiten zu Beginn der Maßnahme punktuell auftreten, sind nur geringfügige Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs durch kurze Abschnitte mit halbseitigen Sperrungen zu erwarten.

 

Erneuerung der städtischen Straßenbeleuchtung und der Stromleitungen durch die REWAG

Unterhalb der Straßenkonstruktion wird im Auftrag der REWAG abschnittsweise das Mittelspannungsleitungsnetz erneuert. Die Straßenbeleuchtungseinrichtungen zwischen dem Platz der Einheit und der Schillerstraße haben ein Alter von über 60 Jahren erreicht. Daher ist auch hier eine Erneuerung der Stromleitungen und Masten geboten.
Auch während dieser Arbeiten werden die Beeinträchtigungen für den Verkehr gering sein. Stellenweise werden die Fußgänger und Radfahrer an der Baustelle vorbeigeleitet. Einzelne Parkplätze werden zeitweise nicht zur Verfügung stehen.

 

Erneuerung der Straßenoberflächen, der Bushaltestelle Taxisstraße und der Querungshilfe

Die Straßenkonstruktion wird im Bereich der Bushaltestelle Taxisstraße durch einen halbstarren Belag (Tragsystem aus bituminösem Grundgerüst und Zementmörtel) verstärkt ausgeführt. Der Haltestellenumbau beinhaltet auch Elemente für die Barrierefreiheit. So zum Beispiel einen höheren Bordstein zum niveaugleichen Ein- und Ausstieg und ein kontrastreiches, profiliertes Blindenleitpflaster. Um die Bushaltestelle gut erreichen zu können, wird in unmittelbarer Nähe eine Querungshilfe für Fußgänger (Fahrbahnteiler) eingebaut. Ab der Bushaltestelle werden bis zur Wilhelmstraße auf der Südseite der Gehweg in Pflasterbauweise, sowie Bordstein und Rinne neu aufgebaut.
Auf der Nordseite steht der Geh-/Radweg von der Schillerstraße bis Hausnummer 20 (Parkside-Hotel) zur Erneuerung an.
Im Kreuzungsbereich bei der Einmündung Goethestraße und an der Fahrspur stadteinwärts bei den Hausnummern 47 bis 55 werden umfangreiche Asphaltarbeiten durchgeführt.
Abschließend erhält die Prüfeninger Straße zwischen Schillerstraße und Platz der Einheit eine komplett geschlossene, neue Asphaltoberfläche.
Der bauliche Eingriff in die Asphalt-, sowie Geh- und Radwegkonstruktion wird zu spürbareren Verkehrsbeeinträchtigungen führen. Während der Ferien wird für den Fahrverkehr eine halbseitige Sperrung und eine Umleitung über den Hochweg eingerichtet. Fußgänger können während der Baumaßnahme entweder den gegenüberliegenden Gehweg benutzen oder werden über einen provisorischen Notgehweg an der Baustelle vorbeigeleitet. Aufgrund der reduzierten Geschwindigkeit im Baustellenbereich steht Radfahrern die Fahrbahn abschnittsweise zur Verfügung. Die Bushaltestelle wird verlegt.

 

Anlegen von Radverkehrsanlagen

Nach den baulichen Verbesserungsmaßnahmen werden Räume zum Abstellen von Fahrrädern angelegt und mit Fahrbahnmarkierungen die Verkehrssituation geordnet. Nach Abschluss der Arbeiten wird in beiden Richtungen ein durchgehendes Angebot für Fahrradfahrer zur Verfügung stehen.

Die Erneuerungsmaßnahmen führen zu fühlbar mehr Fahrkomfort und zu Verbesserungen für Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV-Nutzer.

 

© Stadt Regensburg, Tiefbauamt

 

Stadt Regensburg/MB