Regensburg: RVV mit Fahrgast-Rekord

2017 waren so viele Fahrgäste wie nie zuvor im Regensburger Verkehrsverbund (RVV) unterwegs: 38 Mio. Fahrgäste nutzten im letzten Jahr die Busse und Bahnen im RVV – eine Steigerung von 2,1 % im Vergleich zu 2016. Im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung berichtete die RVV-Geschäftsführung über die erzielten Ergebnisse im vergangenen Jahr. „Neben der grundsätzlich wirtschaftlich positiven Gesamtentwicklung der Region Regensburg tragen auch tarifliche und angebotsseitige Verbesserungen zu diesem guten Ergebnis bei“, so Geschäftsführer Kai Müller Eberstein.

Alle Kunden, die sich einfach und schnell über die nächstbeste Verbindung mit Bus und Bahn zu ihrem Ziel leiten lassen möchten, nutzen bereits die RVV-App. Rund 8.000 Kunden kaufen bereits auch ihr Ticket über das Handy. „Die Fahrt mit Bus und Bahn muss spontan möglich sein – auch ohne Orts- und Tarifkenntnisse. Nur so können wir Neukunden für spontane Fahrten – z.B. bei Stau auf der Autobahn – für den Öffentlichen Nahverkehr gewinnen.“, ergänzt Kai Müller-Eberstein. Seit Anfang Mai stehen sämtliche Fahrplandaten der RVV-Busse auch über Google Maps zu Verfügung.

Für Josef Weigl, Geschäftsführer für den regionalen Busverkehr, ist eine bestmögliche Verknüpfung von Bus und Bahn die Basis für ein attraktives ÖPNV-Angebot. So weist die am Bahnhof Burgweinting mit agilis verknüpfte neue Linie 78 in den letzten Monaten nicht zuletzt wegen der Verkehrsbehinderungen durch den A 3-Ausbau einen deutlichen Fahrgastzuwachs auf: „Mit angebotsseitigen Verbesserungen reagieren wir auf die Zunahme des allgemeinen Verkehrs und bieten den Menschen eine sinnvolle Alternative zum Auto.“ Frank Steinwede, Geschäftsführer für den Stadtverkehr, ergänzt, dass die im Jahr 2017 neu eingeführten Angebote im städtischen Linien- und Nachtverkehr bedarfsgerecht geplant und daher entsprechend nachgefragt werden. „Mit der neuen X4 liegen z.B. das Klinikum und der Bahnhof Burgweinting nur noch 13 Fahrminuten auseinander – damit wird die Fahrt mit Bahn und Bus deutlich attraktiver.“

Auch im Vertrieb konnten Verbesserungen für die Kunden erreicht werden. So können seit April des vergangenen Jahres Kunden ihre RVV-Tickets auch an allen Bahnhaltepunkten im Verbundgebiet über die Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn erwerben. Zudem verkauft der RVV seit Anfang dieses Jahres auch die beliebten Bayern-Tickets in allen Bussen und Vorverkaufsstellen. Die Abo-Familie wurde um ein 6-MonatsAbo ergänzt, mit dem z.B. Sommerradler im Winterhalbjahr mit allen Vorteilen eines Abonnements im RVV unterwegs sein können.

Für Landrätin Tanja Schweiger, Aufsichtsratsvorsitzende des RVV, ist die Entwicklung ein klares Zeichen für eine weitere Stärkung des Öffentlichen Nahverkehrs. „Bundesweit und auch regional vor Ort rückt der umweltfreundliche Bus- und Bahnverkehr deutlich stärker in den Fokus als noch vor wenigen Jahren. Die positive Entwicklung zeigt uns, dass die Geschäftsführung mit frischen Ideen und neuen Angeboten den richtigen Weg eingeschlagen hat. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Verkehrs werden Stadt und Landkreis Regensburg diesen Weg unterstützen und auch entsprechende finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Alleine im Jahr 2017 wurden insgesamt über 17 Mio. EUR für den Öffentlichen Nahverkehr in Stadt und Landkreis Regensburg bereitgestellt.“

Mit dem JOBTICKET Plus konnte der RVV im letzten Jahr zahlreiche neue Unternehmen gewinnen, die bereit sind, ihren Mitarbeitern einen Zuschuss für die Fahrt mit dem RVV zu gewähren. Für Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer kam das Ticket, mit dem nun auch kleinere Unternehmen in den Genuss des Jobtickets kommen können, zum richtigen Zeitpunkt: „Die Arbeitgeber in unserer Region setzen sich intensiv mit dem Thema Verkehr auseinander. Anreize für den öffentlichen Nahverkehr zu schaffen, sind wichtig und richtig, damit noch mehr Menschen umweltfreundlich und staufrei von A nach B kommen. Insgesamt konnte der RVV im Jahr 2017 rund 9 Prozent mehr Fahrgäste für das Jobticket gewinnen.“