Regensburg: Ruhestörung durch Luftkissenbett

Am Mittwochabend, gegen 23.00 Uhr, meldeten Bewohner eines Mehrfamilienhauses im Stadtwesten eine Ruhestörung. Seit zwei Tagen dringen staubsaugerähnliche Geräusche aus einer Wohnung des Anwesens. Die Geräusche wurden auch von den alarmierten Polizeibeamten im Treppenhaus deutlich wahrgenommen. Nachdem weder auf Klopfen noch Klingeln geöffnet wurde, jedoch anderweitige Klänge aus den Räumlichkeiten zu vernehmen waren, öffneten Spezialisten der Berufsfeuerwehr die Tür. Die Einsatzkräfte fanden den 45jährigen Bewohner auf einem Luftkissenbett im Tiefschlafvor. Erst nach längerem Bemühen konnte der Mann  geweckt werden. Die Liegestatt wurde von einem Kompressor bedient, der den ruhestörenden Lärm verursachte. Da der Bewohner einen desorientierten Eindruck machte, wurde er vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht.

PM/MF