Regensburg: Rauschgiftkuriere festgenommen

Seit Mitte letzten Jahres führt die Kripo in Niederbayern unter Leitung der Staatsanwaltschaften Landshut und Regensburg ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Beschuldigte wegen des Verdachts der unerlaubten Einfuhr und des Handeltreibens mit Rauschgift in nicht geringer Menge. Die beiden Hauptbeschuldigten im Alter von 24 und 30 Jahren stehen im Verdacht, Marihuana im zweistelligen Kilogrammbereich aus Serbien nach Deutschland mittels Rauschgiftkuriere einzuschmuggeln und in Niederbayern an weitere Zwischenhändler zu verkaufen.

Im Zuge der geführten Ermittlungen konnten die Kripobeamten aus Niederbayern mit Unterstützung von Beamten des Bayerischen Landeskriminalamtes am Sonntag, 17.01.2016, in Regensburg die beiden Haupttäter, einen Mittäter und zwei serbische Rauschgiftkuriere bei der Übergabe von fünf Kilogramm Marihuana vorläufig festnehmen und das Rauschgift sicherstellen.

Im Anschluss an die Festnahmeaktion wurden insgesamt elf Wohnungen im Stadtbereich Straubing und Landshut sowie in den Landkreisen Straubing-Bogen, Landshut und Dingolfing-Landau nach Beweismitteln durchsucht. In den durchsuchten Wohnungen wurden neben geringen Mengen Rauschgift (Marihuana und Amphetamin) mit entsprechenden Rauschgiftutensilien auch neun Patronen, scharfe Munition und verbotene Gegenstände nach dem Waffengesetz (faustmesserähnlicher Gegenstand, Einhandmesser) aufgefunden und sichergestellt.

Aufgrund des vorliegenden Tatverdachts klickten bei den Wohnungsdurchsuchungen bei vier weiteren Männern, die bei den Ermittlungen als Großabnehmer des Rauschgiftes festgestellt wurden, ebenfalls die Handschellen.
Die insgesamt neun festgenommenen Personen wurden am Montag den zuständigen Ermittlungsrichtern bei den Amtsgerichten Regensburg und Landshut vorgeführt.

Bei allen vorgeführten Personen wurden Untersuchungshaftbefehle erlassen und die Täter in verschiedene Justizvollzugsanstalten im gesamten bayerischen Raum eingeliefert.

Foto: Polizei

PM/MF