© Der neue SPD-Fraktionsvorstand - v.l. Thomas Thurow, Evelyn Kolbe-Stockert, Dr. Klaus Rappert, Dr. Thomas Burger Foto: SPD

Regensburg: SPD-Fraktionschef will Neuanfang

Nach der Regensburger Korruptionsaffäre will die SPD-Stadtratsfraktion einen Neuanfang starten. «Es ist zwar eine sehr schwierige Situation, aber wir wollen eine zukunftsorientierte Politik machen und die Koalition fortsetzen», sagte der neue Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Klaus Rappert, am Dienstag in Regensburg.

Er appellierte auch an die anderen Fraktionen, an einer konstruktiven Arbeit teilzuhaben, um das Vertrauen der Bürger zurückzubekommen. «Es geht nicht darum, wer den größeren oder schlimmeren Verbrecher in seinen Reihen hat», betonte der 46-Jährige.

Die Affäre hat die Stadt Regensburg schwer erschüttert: Der Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) sitzt in Untersuchungshaft. Auch gegen seinen Amtsvorgänger, Hans Schaidinger (CSU), ermittelt die Staatsanwaltschaft. Sie wirft beiden Bestechlichkeit im Zusammenhang mit einer Grundstücksvergabe vor.

GW/dpa