Regensburg: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Die Polizeiinspektion Süd in Regensburg berichtet von einem Unfall, bei dem am Montag (27.5.) ein Radfahrer schwer verletzt worden ist. Gegen 22 Uhr war der Radfahrer auf der D.-Martin-Luther-Straße unterwegs, dann soll er bei Rot in die Kreuzung gefahren sein. Dort hat ihn dann ein Auto erfasst.

Die Polizei berichtet, dass der 27 Jahre alte Radfahrer keinen Helm getragen hat.

Zudem hat es sich laut Polizei bei seinem Rad um ein Gefährt ohne Bremse und ohne Licht gehandelt. Der junge Mann hat sich schwerste Kopfverletzungen zugezogen. Es ist unklar, ob bei ihm nach wie vor Lebensgefahr besteht.

 

Der Polizeibericht:

Nach derzeitigem Ermittlungstand fuhr der 41jährige Fahrer eines VW bei Grünlicht auf der Landshuter Straße in die Kreuzung zur D.-Martin-Luther-Straße ein. Hier kam es zum Zusammenstoß mit einem 27jährigen Fahrradfahrer, der die D.-Martin-Luther-Straße stadteinwärts befuhr und bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich einfuhr.

Der Radfahrer fuhr seitlich in den Pkw und prallte mit dem Kopf gegen das Fahrzeug.

An dem Fahrrad waren weder eine Bremsanlage noch eine Beleuchtungseinrichtung verbaut. Der Radfahrer trug zum Unfallzeitpunkt keinen Helm.

Er zog sich durch die Kollision schwerste Kopfverletzungen zu und wurde in einem Regensburger Krankenhaus stationär aufgenommen.

Der entstandene Sachschaden liegt im mittleren vierstelligen Bereich.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich unter der Tel-Nr. 0941/506-2001 mit der Polizeiinspektion Regensburg Süd in Verbindung zu setzen.

Polizeimeldung/MF