Regensburg: Rabiater Randalierer leistet Widerstand

Die Regensburger Polizei berichtet von einem äußerst rabiaten Mann, der aufgrund eines Nachbarschaftsstreits stark in Rage geraten war. Am Montagabend (23.01) ließ er sich auch von den angerückten Polizei-Einsatzkräften nicht beruhigen. Da er offenbar unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, musste er in Gewahrsam genommen werden. Doch auch das lief nicht ohne Widerstand. Der 41 Jahre alte Mann wehrte sich nach Kräften. Als ihn die Beamten dann doch in den Dienstwagen gesteckt hatten, ging es weiter: Der Mann begann die Polizeibeamten massiv zu beleidigen, drohte sogar sie umzubringen.

Besonders pikant ist ein weiteres Detail aus dem Bericht: Der Mann spuckte offenbar um sich – und behauptete gleichzeitig, an einer ansteckenden, unheilbaren Krankheit zu leiden. In der Polizeidienststelle hat der Mann ebenfalls so weitergemacht. Er leistete erheblichen Widerstand und spuckte weiter um sich. Dabei traf er sogar einen Polizeibeamten im Auge. Jetzt warten einige Anzeigen auf den Mann:  Nach einer zwangsweise durchgeführten Blutentnahme wurde der 41-jährige in der Arrestzelle ausgenüchtert. Er wird wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung, Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung angezeigt.

PM/MF