© Symbolbild / Quelle: Pixabay

Regensburg: Polizei zieht Bilanz nach Kontrollaktion

Die Regensburger Polizei hat am Mittwoch einen Aktionstag durchgeführt, mit dem Ziel auf die Tragepflicht von FFP2-Masken im Einzelhandel und im ÖPNV hinzuweisen. Dabei zieht die Polizei positive Bilanz, musste aber einige Personen 15 Anzeigen wegen der geltenden Maskenvorschrift im Bereich der Innenstadt aussprechen. 

Zwischen 11 Uhr und 15 Uhr hat die Polizei insgesamt 68 Personen gebührenfrei auf Fehlverhalten hingewiesen. Dabei, so die Polizei in ihrer Pressemitteilung, soll es sich nahezu ausschließlich um Verstöße hinsichtlich des Essens bzw. Rauchens im Umfeld von Haltestellen des ÖPNV handeln.

Wegen der geltenden Bestimmung des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung mussten die Beamten 15 Anzeigen erstatten, da die Personen im Innenstadtbereich keine Maske getragen hatten. Dazu kommen laut Polizei noch 9 Verwarnungen wegen falsch getragener Maske.

Insgesamt ließe sich feststellen, dass sich die überwiegende Mehrheit der Personen an diesem Tag an die geltenden Vorschriften hielt.

 

Polizeiinspektion Regensburg Süd/MS