Regensburg nimmt Flüchtlinge aus griechischem Lager auf

Nach dem Brand eines Flüchtlingslagers im griechischen Moria nimmt Bayern 100 anerkannte Flüchtlinge auf. Das sei Teil des Verteilungskonzepts des Bundes, teilte das Innenministerium am Donnerstag in München mit.

Die Flüchtlinge werden in den kommenden Wochen erwartet und sollen voraussichtlich neben Regensburg in folgenden Städten und Landkreisen untergebracht werden: München, Ingolstadt, Passau, Straubing, Bayreuth, Hof, Erlangen, Fürth, Schwarzenbruck, Würzburg, Aschaffenburg, Augsburg, Lindau sowie Aichach-Friedberg. Vor ihrer Einreise nach Deutschland würden die Flüchtlinge auf Infektionen mit dem Coronavirus getestet.

Insgesamt nimmt Deutschland 1553 Flüchtlinge auf. Es sei selbstverständlich, dass sich der Freistaat an der Aufnahme beteilige, so Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Er dankte den Kommunen für ihre Unterstützung.