Regensburg: Nach Raubüberfall auf Hotelangestellte – 3.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Nach einem Raubüberfall auf eine Hotelangestellte in Regensburg am 1. Mai 2020 hat das Bayerische Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt. Zwei bislang unbekannte Täter hatten die junge Frau mit einer Waffe bedroht und Bargeld erbeutet. Die Polizei ermittelt wegen schwerer räuberischer Erpressung und bittet erneut um Hinweise aus der Bevölkerung. 

Wie bereits berichtet, hatte eine 20 Jahre alte Angestellte eines Hotels am Freitag, den 01. Mai, der Polizei mitgeteilt, dass sie gegen 21:00 Uhr überfallen worden sei. Das Hotel befand sich nahe der Steinernen Brücke.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg konnten zwei bislang unbekannte Täter in den Rezeptionsbereich des Hotels gelangen und die Angestellte bedrohen. Unter Vorhalt einer Schusswaffe wurde Bargeld gefordert. Die 20 – Jährige übergab den beiden Tätern einen vierstelligen Betrag, der von diesen in einem Rucksack verstaut wurde.

Die Täter flüchteten anschließend in unbekannte Richtung, nachdem sie die junge Frau in einem Raum eingesperrt hatten.

Die Geschädigte blieb unverletzt und konnte sich selbst befreien.

Die Polizei leitete umgehend intensive Fahndungsmaßnahmen, die Ermittlungen wurden und werden weiterhin auf Hochtouren geführt. Bislang konnten die Unbekannten jedoch noch nicht ergriffen werden, weshalb die Polizei erneut die Bevölkerung um Hinweise bittet.

 

Beide Täter wurden wie folgt beschrieben:

  • 170 cm groß
  • schlank aber kräftig
  • bekleidet mit dunklen Kapuzenpullovern; einer trug eine schwarze Hose
  • einer trug einen schwarzen Rucksack mit roter Nike-Aufschrift

 

Zur Aufklärung der schweren räuberischen Erpressung ist vom Bayerischen Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt worden, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt werden. Die Belohnung gilt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen oder zur Klärung der Tat dienen.

Die Belohnung ist für Privatpersonen und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflichten die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört, bestimmt.

 

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet erneut um Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat am 01. Mai verdächtige Personen gesehen, die auf die oben genannte Personenbeschreibung passen könnten?
  • Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge rund um die Steinerne Brücke im besagten Zeitraum beobachtet?
  • Wer kann Angaben zu dem Rucksack machen?

Sachdienliche Angaben werden unter der Rufnummer 0941-506-2888 rund um die Uhr entgegengenommen.

 

 

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberpfalz