© Symbolbild / Quelle: pixabay.com

Regensburg: Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen – 100.000 Euro Schaden

Die frühen Morgenstunden des Montag, 08.04.2019, nutzte ein Brandstifter in Regensburg um rund um einen Hotelneubau drei kleine Brände zu legen, bei dem erheblicher Sachschaden entstand.

Ab 01.00 Uhr brannte im Bereich Landshuter/Weißenburgstraße eine Baupalette und beschädigte die Fassade des Neubaus, wobei zudem eine Scheibe zum zerbarst. In der Greflinger-/Weißenburgstraße wurde ein Müllcontainer angezündet und schließlich stand die Verpackung eines Klimagerätes in der Greflinger Straße in Flammen.

Die Brände konnten durch die Berufsfeuerwehr Regensburg gelöscht werden. Durch die Brände wurde zudem ein Heizöltank beschädigt. Da derzeit nicht auszuschließen ist, dass hierdurch Öl in das Erdreich gelangt ist, wurde das Umweltamt der Stadt Regensburg hinzugezogen.

Im näheren Umfeld der Tatorte wurden Zeugen festgestellt. Ein 37-Jähriger aus Regensburg verwickelte sich schließlich in Widersprüche und wurde vorläufig festgenommen. Der alkoholisierte Mann gilt nun als dringend tatverdächtig die Brände, bei denen nach ersten Schätzungen ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden ist, gelegt zu haben. Er ist nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden.

 

Pressemitteilung PP Oberpfalz