Regensburg: Museum für bayerische Geschichte soll im Mai 2019 eröffnet werden

Das Museum für bayerische Geschichte in Regensburg soll nach dem Brand im Sommer mit etwa einjähriger Verspätung im Mai 2019 eröffnet werden. Damit werde zwar nicht mehr wie geplant das 100. Jubiläum des Freistaats 2018 erreicht, sagte Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, am Mittwoch in München. Das Museum werde aber rechtzeitig fertig zum 100. Jahrestag der demokratischen Verfassung, die 1919 in Bamberg erlassen wurde.

Der Brand habe einen Schaden von mehr zehn Millionen Euro verursacht, sagte Loibl. Das Gebäude sehe innen aus wie «mit schwarzer Farbe gestrichen». Wegen des Brandes standen die Arbeiten still. «Da kommt das ganze Projekt ins Rattern.»

Museumsfest schon im Jahr 2018

Am 9. und 10. Juni können Besucher das neue Museum bei einem Fest kennenlernen. Räume im Erdgeschoss sollen zu sehen sein; Mitarbeiter werden die geplanten Ausstellungen erläutern. Im Mittelpunkt des Museums steht die Geschichte Bayerns im 19. und 20. Jahrhundert. In einem «360-Grad-Panorama» wird der Kabarettist Christoph Süß die bayerische Geschichte von 100 bis 1800 von Regensburg aus in ironischer Erzählung darstellen.

 

 

Unsere Videos zum Thema:

Museum der bayerischen Geschichte in Regensburg: Alle Videos
Nach einem Brand in der sogenannten Bavariathek war lange unklar, wann das neue Museum eröffnet werden kann.

dpa/MF