Regensburg: Massenschlägerei mit drei Verletzten

Am Montagabend (26.12) sind bei einer Massenschlägerei in der Regensburger Sattelbogener Straße drei Personen leicht verletzt worden. Wie die Polizei berichtet, gerieten zwei Gruppen (insgesamt 19 Personen) aus unterschiedlichen Nationen aneinander. Doch es blieb nicht bei einem einfachen Streit. Es kam zur Schlägerei, bei der auch Gegenstände, wie zum Beispiel Flaschen, zum Einsatz kamen.

Die Polizei berichtet:

Ein 15jähriger Jugendlicher wurde durch einen Schlag mit einer Flasche am Kopf leicht verletzt, er musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Ein 19 und ein 28jähriger mussten ebenfalls ärztlich versorgt werden. Mehrere Streifenfahrzeuge waren zum Einsatzort geeilt, um die Lage unter Kontrolle zu bringen und die Gruppen zu trennen.

Die Jugendlichen stammten aus dem Stadtgebiet sowie dem nördlichen Landkreis Regensburg, unter ihnen befanden sich auch mehrere unbegleitete jugendliche Flüchtlinge, die in verschiedenen Unterkünften in Stadt und Landkreis untergebracht sind. Die Ursache für die Schlägerei ist noch völlig unbekannt, zunächst wurden von allen Beteiligten die Personalien festgestellt. Wer in welcher Weise beteiligt war, müssen die noch folgenden Ermittlungen zeigen. Nach den ersten Befragungen war bei der Schlägerei auch ein Messer im Spiel, mit dem mehrere Beteiligte bedroht worden waren. Verschiedene gefährliche Gegenstände führten die Jugendlichen mit sich, bei einem 16jährigen wurde ein größeres Küchenmesser aufgefunden und sichergestellt, in diesem Zusammenhang wird auch wegen einem Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

PM/MF