© v.l.n.r. Thomas Schöniger, Gerold Mahlmeister, Wolfgang Mache

Regensburg: Leitender Polizeidirektor Wolfgang Mache verabschiedet

Polizeipräsident Gerold Mahlmeister verabschiedete am 2. November 2015 den Leiter der Polizeiinspektion Regensburg Süd, Wolfgang Mache, in den Ruhestand. Als neuer Inspektionsleiter wurde Polizeidirektor Thomas Schöniger offiziell in seine Funktion eingeführt. Er hat sein Amt am 1. November 2015 angetreten.

Polizeivizepräsident Michael Liegl konnte beim Festakt im Polizeipräsidium Oberpfalz 75 geladene Gäste aus Politik, Justiz, verschiedener Behörden und Organisationen sowie die Leiter der umliegenden Polizeidienststellen begrüßen. Zu den Gästen zählte auch Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Der Einladung waren auch Vertreter der Polizei aus Pilsen gefolgt. Dazu wohnte eine Vielzahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizeiinspektion Regensburg Süd der Veranstaltung bei. Die Polizeiinspektion Regensburg Süd ist die personalstärkste Dienststelle der Oberpfalz und für das südlich der Donau gelegene Stadtgebiet zuständig. Dieses Gebiet, in dem über 100.000 Menschen leben, beinhaltet nahezu den gesamten Bereich der Altstadt.

Polizeipräsident Mahlmeister zeichnete in seiner Rede den beruflichen Werdegang des bisherigen und des neuen Polizei-Chefs nach. Er dankte Wolfgang Mache (62) für seine engagierte und professionelle Arbeit. Er sei immer „Polizist mit Leib und Seele“ gewesen, so Präsident Mahlmeister. Mache leitete die Geschicke der PI Regensburg Süd seit deren Bestehen im Juli 2011. Dem neuen Leiter Thomas Schöniger (53), der seine Aufgabe am 1. November  übernahm, wünschte der Polizeipräsident “alles erdenklich Gute, viel Erfolg und eine glückliche Hand bei der Führung der Dienstgeschäfte“.

Näheres zum alten und neuen Inspektionsleiter:

Wolfgang Mache, im Landkreis Regensburg wohnhaft, verabschiedete sich nach 41 Jahren Polizeidienst in den Ruhestand. Der gebürtige Regensburger trat 1974 nach dem Fachabitur  in den Gehobenen Dienst der Polizei ein und hatte zunächst verschiedene Funktionen bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei inne. 1985-1987 stieg Mache in den Höheren Dienst auf und war anschließend zwei Jahre beim damaligen Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz am Bismarckplatz in Regensburg tätig. Seit 26 Jahren oder anders ausgedrückt, seit 1. September 1989, ist das Polizeigebäude am Minoritenweg Maches dienstliche Heimat. 20 Jahre war er dort stellvertretender Leiter der Polizeidirektion Regensburg. Am 1. Juni 2009, als die Direktionen aufgelöst wurden, übernahm Mache den Chefposten bei der PI Regensburg 1.
Am 12. Juli 2011 erfolgte die Zusammenlegung der beiden Polizeiinspektionen Regensburg 1 und 3, woraus die PI Regensburg Süd mit Sitz am Minoritenweg entstand. Die PI Regensburg Süd leitete Mache bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand mit Ablauf Oktober 2015.

 

Thomas Schöniger ist im Landkreis Regensburg aufgewachsen und dort auch wohnhaft. 1978 wurde er beim Bundesgrenzschutz (jetzt Bundespolizei) eingestellt und 1985 von der Bayerischen Polizei übernommen. Nach einer mehrjährigen Dienstzeit beim Polizeipräsidium München wechselte Schöniger 1999 zum Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz nach Regensburg. Nach dem Aufstieg in den Höheren Dienst (jetzt genannt 4. Qualifikationsebene) war er bei den Polizeidirektionen Weiden und Regensburg tätig. 2004 bis 2008 leitete Schöniger den Bereich Präsidialbüro/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Polizeipräsidium Niederbayern/Oberpfalz. Seine nächste Aufgabe war, die im Zuge der Polizeireform neu entstehende Polizeieinsatzzentrale Oberpfalz aufzubauen und deren Geschicke in der Folgezeit zu leiten. Ab 2010 – bis zu seinem Wechsel zur PI Regensburg Süd – hatte Schöniger die Leitung der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben (KPI/Z) inne, die sich mit Organisierter Kriminalität und Bandenkriminalität in der Oberpfalz befasst.

Aber auch zusätzliche Aufgaben hatte Schöniger zu bewältigen. So war er von März 2014 bis Juli 2015 in die Planungen und Durchführung des Polizeieinsatzes anlässlich des G 7 – Gipfels in verantwortlicher Position eingebunden. Zu seinem Aufgabenbereich gehörte insbesondere die polizeiliche Betreuung eines Großteils der demonstrativen Aktionen sowie der Schutz gefährdeter Objekte. Bis zu 3.500 Polizeibeamte waren hierzu in Schönigers Einsatzabschnitt eingesetzt. Darüber hinaus ist Thomas Schöniger seit mehreren Jahren für die Personalauswahl und -entwicklung des Führungskräftenachwuchses der Oberpfälzer Polizei federführend zuständig. Aus diesem Kreis rekrutieren sich im Wesentlichen die künftigen Dienststellenleiter.

Der 53-jährige Schöniger wohnt im Landkreis Regensburg. Er ist verheiratet und hat eine 21-jährige Tochter und einen 18-jährigen Sohn. Sofern es die Zeit erlaubt, hält er sich mit Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren und Schwimmen fit.

 

pm/LS