© pixabay.com/StartupStockPhotos Lizenz: CC0 Public Domain

Regensburg: Landesamt für Finanzen erhält @BayernWLAN

„Ab sofort kann jeder Besucher des Landesamts für Finanzen in Regensburg kostenlos, rund um die Uhr, ohne Begrenzung, sicher und mit Jugendschutzfilter im Internet surfen – dank @BayernWLAN“, kündigte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Freischaltung des neuen Hotspots in Regensburg an. Im Eingangsbereich des Landesamts und bis hin zum nahe gelegenen Busbahnhof vor dem Regensburger Hauptbahnhof steht nun freies BayernWLAN mit rund 100 MBit/s zur Verfügung.

Der Freistaat investiert rund zehn Millionen Euro, um allen Bürgern ein offenes und kostenfreies WLAN-Angebot zu ermöglichen. „Bayern soll WLAN-Land Nummer 1 in Deutschland werden. Der Freistaat geht mit seiner Initiative für kostenfreies WLAN mit gutem Beispiel voran. Mit dem @BayernWLAN erhält jede Gemeinde die Möglichkeit, Bürgern und Touristen an ihren attraktiven Plätzen die digitale Welt zu erschließen“, sagte Söder.

Der Freistaat Bayern soll bis 2020 mit einem engmaschigen Netz von kostenfreien WLAN-Hotspots überzogen werden. „Damit wird der Freistaat WLAN-Land Nr. 1 in Deutschland“, betonte Söder. Im ersten Zug richtet das Finanzministerium Hotspots an 100 Standorten im Bereich des Finanzressorts ein: eine staatliche Behörde in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt, darunter zehn Schlösser und Burgen, sowie zusätzlich 15 Schiffen der staatlichen Seenschifffahrt erhalten einen Hotspot. Das Netz aus frei zugänglichen Hotspots wird kontinuierlich verdichtet. Alle geeigneten staatlichen Behörden und kommunalen Standorte sollen mit freiem WLAN ausgestattet werden. So entsteht ein enges Netz an 5.000 Standorten in ganz Bayern mit über 10.000 Zugangspunkten. Außerdem bietet der Freistaat den Kommunen bei deren eigenem Ausbau von freiem WLAN attraktive Rahmenbedingungen: Kommunen sollen den Rahmenvertrag des Freistaates nutzen und mit Hilfe des BayernWLAN Zentrums Straubing eigene Hotspots einrichten.

Foto: Symbolbild Wlan

Pressemitteilung Staatsministerium der Finanzen