Regensburg: Kundgebung gegen TTIP geplant

Am Samstag, den 18. April, findet ab 13 Uhr unter dem Motto „STOP  TTIP“ im Rahmen des globalen Aktionstags gegen die  Handelsabkommen TTIP, CETA und TISA eine Demonstration in Regensburg auf  dem Neupfarrplatz statt. Die Veranstaltung wird von "StopTTIP - Regensburger Bündnis", einem Zusammenschluss zahlreicher Regensburger Gruppen, Parteien und Initiativen durchgeführt, um auch in  dieser Stadt den Interessen vieler Bürgerinnen und Bürger Gehör zu  verschaffen. Unter https://www.facebook.com/stop.ttip.regensburg präsentieren sich die mitwirkenden Gruppen.

 

Hintergrund:

TTIP,  das transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen, ist unter anderem aufgrund seiner intransparenten Aushandlung, dem geplanten Investorenschutz und der privaten Schiedsgerichtsbarkeit sehr umstritten. Das Abkommen bedrohe laut den Organisatoren der Veranstaltung Arbeits- und Verbraucherschutzstandards, es gefährde die regionale Wirtschaft, schade dem Mittelstand und entmachte demokratisch gewählte Parlamente.

Bereits 2014 hatte der Stadtrat in Regensburg eine Resolution zum Thema TTIP beraten und diese mit breiter Mehrheit  verabschiedet. Die Eröffnungsrede zur Demonstration hält der Regensburger Bürgermeister Jürgen Huber. Nach der Demonstration laden mehrere Infostände und ein buntes Bühnenprogramm zum Verweilen ein. Mit dabei sind auf der Bühne Haindling, Colours of Water, Dr. Fuzzinger, Fährmann und die Ruam. Nach der Veranstaltung lädt ab 18.30 Uhr die Wechselwelt zu einem Konzert mit Sol UP & Pi und Gitajon.

 

Bündnis gegen TTIP in Regensburg

Teil des Bündnisses sind attac Regensburg, ver.di OV Regensburg, DIE LINKE Regensburg, Bündnis 90/DIE GRÜNEN KV Regensburg-Stadt, GRÜNE JUGEND Regensburg, Bündnis 90/DIE GRÜNEN OV Sinzing, PIRATEN Regensburg, ÖDP Regensburg, BUND Naturschutz KG Regensburg, Pax Christi Regensburg, Steuerungsgruppe Fair Trade Town, Weltladen una terra, Regensburger Soziale Initiativen e.V., GEW KV Regensburg, Transition Town Regensburg, BüfA Regensburg, Jusos Regensburg, KAB Diözesanverband Regensburg, AStA Uni Regensburg und die Bunte Liste. Unterstützt werden sie durch Greenpeace Regensburg, Abgefrackt – Bündnis Weidener Becken gegen Fracking und das Slowfood Convivium Regensburg Oberpfalz.

Pressemeldung/MF