© Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Regensburg: Kellerbrand in der Frauendorferstraße

Die Regensburger Berufsfeuerwehr musste am Montagabend (19.06) zu einem Kellerbrand in die Frauendorferstraße ausrücken. Eine Person musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Als der Kellerbrand gelöscht war, mussten die Einsatzkräfte jedoch gleich wieder ausrücken, diesmal stellte sich die Mitteilung aber als Fehlalarm heraus.

Bericht der Polizei:

Am Montag, den 19.06.2017, gegen 20:00 Uhr, bemerkte ein Anwohner Rauch und Hilferufe aus einem Mehrfamilienhaus in der Frauendorferstraße. Durch die alarmierten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Regensburg konnte ein Brand in einem Kellerabteil festgestellt und gelöscht werden.

Ein Bewohner des Hauses wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Regensburger Krankenhaus zur stationären Behandlung eingeliefert.

Am Gebäude entstand ein Sachschaden von ca. 30.000 Euro.

Die Brandursache ist bislang nicht bekannt.

 

Der Bericht der Berufsfeuerwehr:

Am heutigen Abend gegen 20 Uhr erreichte die Leitstelle folgende Notfallmeldung,“ Kellerbrand in der Frauendorferstraße, unklar um Personen in Gefahr sind“.

Daraufhin wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr Regensburg dorthin alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle, war dichter schwarzer Rauch aus den Kellerabteilen sichtbar und drang bereits auch über das gekippte Fenster in die Erdgeschoßwohnung ein. Die männliche Person wurde bereits von den Nachbarn betreut und anschließend dem Rettungsdienst übergeben. Der erste Atemschutztrupp begann mit einem C-Rohr sofort mit den Löschmaßnahmen. Ein zweiter Trupp kontrollierte das Treppenhaus und die darüber liegenden Wohnungen. Die anwesenden Bewohner waren aber bereits aus dem Haus oder noch nicht zu Hause. Unterstützt wurde die Berufsfeuerwehr vom Löschzug Altstadt, der im gesamten Verlauf drei Atemschutztrupps zum Einsatz brachte.

© Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Im weiteren Verlauf wurde sofort der Rauchvorhang und die Hochdruckbelüftung eingesetzt, um die Rauchausbreitung so gering wie möglich zu halten.

Der Rettungsdienst brachte die verletzte Person sofort ins Krankenhaus. Nach Rücksprache mit der Polizei wurde das Brandgut ausgeräumt und im freien nochmals abgelöscht.

Noch während des Einsatzverlaufs in der Frauendorferstraße mussten die freien Kräfte der BF zu einer weiteren Rauchentwicklung  in die  Brandlbergerstraße abrücken, die Kollegen der BF wurden von der FF Burgweinting unterstützt. An der Einsatzstelle stellte sich jedoch schnell heraus, dass dies von einem Grill am Balkon kam.

Fotos: Amt für Brand- und Katastrophenschutz

PM/MF