Regensburg ist „Reformationsstadt Europas“

Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) hat Regensburg den Titel „Reformationsstadt Europas“ verliehen. Die Reformationsstädte Europas sind ein Partnerschaftsprojekt europäischer Kirchen und Städte anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation, das im Jahr 2017 gefeiert werden kann. Mit dem Label soll das Zusammenspiel von Kunst, Kultur und Spiritualität unterstützt und Geschichtsabenteuer sowie der Tourismus in den Städten der Reformation gefördert werden.

Regensburg ist die 27. der Reformationsstädte, die sich auf sieben europäische Länder verteilen. Weitere Informationen im Internet unter www.reformation-cities.org.

 

Stolz präsentierten Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, Kulturreferent Klemens Unger und Dekan Eckhard Herrmann im Justitia-Hof des Alten Rathauses das Siegel, das die Ernennung bestätigt. Die vier frühbarocken kolossalen Sitzfiguren, die den Hof einrahmen, waren ursprünglich für die Portale der Dreieinigkeitskirche vorgesehen, die der Rat der Stadt für die reformierten Bürgerinnen und Bürger erbauen ließ. Der Bildhauer Leonhard Kern aus Schwäbisch Hall schuf die Steinskulpturen um 1632 im Auftrag des Rates. Allerdings wurden sie dort nie aufgestellt, sondern bezogen ihren festen Platz im Hof des Rathauses. Sie versinnbildlichen die Tugenden Glaube, Hoffnung, Gerechtigkeit und Klugheit.

 

Regensburg habe in der Entwicklung der Reformationsbewegung eine zentrale Rolle gespielt, erläuterte der Kulturreferent. Herrmann wies darauf hin, dass die Stadt auch für die Expansion der Reformation im Reich eine wichtige Bedeutung gehabt habe. Interterritoriale Austausch- und Kommunikationsprozesse seien an der Neupfarrkirche gefördert worden, wo Pfarrer aus Südosteuropa und Österreich ausgebildet wurden, die den Transfer reformatorischer Ideen in ihre Herkunftsländer vermittelten.

 

Wolbergs erklärte, er sei sehr stolz auf den Titel „Reformationsstadt Europas“. Die Geschichte der Reformation sei eng verknüpft mit der Geschichte der Stadt. „Regensburg repräsentiert in besonderer Weise die Vielfalt der europäischen Reformation, schon allein wegen der Rolle als Sitz des Immerwährenden Reichstags.“

MF