Regensburg ist „Drehort des Jahres 2017“

Mit Freude hat Regensburgs Kulturreferent Klemens Unger von der Initiative „Filmkulisse Bayern“ die Auszeichnung der Stadt als „Drehort des Jahres 2017“ entgegengenommen: „Dieser Preis ist eine wertvolle Ergänzung für das Standortmarketing von Regensburg“, sagte Unger am Freitag in München, wo im Hotel Bayerischer Hof Bayerns bester Drehort des Jahres gekürt wurde. „Stellvertretend für alle guten Geister in unserer Stadt“ nahm der Kulturreferent in Verbindung mit der Auszeichnung eine stilisierte gläserne Filmklappe entgegen.

Unger betonte, er empfinde die Auszeichnung als Ansporn, in Regensburg weitere attraktive Drehorte ausfindig zu machen. Auch außerhalb der vielbesuchten Altstadt gebe es Viertel, die sich als Filmkulisse bestens eigneten.

Regensburg war bereits Kulisse für eine ganze Reihe von Fernseh- und Kinofilmen. In Verbindung mit der Auszeichnung sei allerdings nicht davon auszugehen, „dass jetzt der große Film-Hype über Regensburg hereinbricht“, sagte Unger humorig.

Besonders erfreut zeigte sich der Kulturreferent von der Laudatio, die Ulrike Kriener auf den Drehort Regensburg hielt. Kriener verwies darauf, dass die ZDF-Krimiserie „Kommissarin Lukas“ – in der sie die gleichnamige Hauptrolle spielt – bereits seit 15 Jahren in Regensburg gedreht werde. Das Team komme gerne immer wieder in die Stadt, in der man auch für ungewöhnliche Drehort-Wünsche offen sei. Die Schauspielerin bedankte sich insbesondere beim Ordnungsamt der Stadt, bei den Regensburger Verkehrsbetrieben und bei den örtlichen Justizbehörden für das Entgegenkommen, und sie lobte die Regensburgerinnen und Regensburger für ihre Gastfreundschaft und Freundlichkeit.

PM/MF