Regensburg ist Bayerns erste „kinderfreundliche Kommune“

Als bisher einzige Kommune in Bayern hat die Stadt Regensburg gestern vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF das Siegel „Kinderfreundliche Stadt“ verliehen bekommen. Damit wird das besondere Engagement der Stadt bei der Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention ausgezeichnet. Regensburg hat ein umfassendes Programm zur Beteiligung von Jugendlichen und Kindern, das unter anderem ein Mitspracherecht beim Bau neuer Spielplätze beinhaltet. In den kommenden Monaten soll außerdem ein Jugendbeirat die Interessen der jungen Menschen in der Domstadt vertreten.

Oberbürgermeister Joachim Wolbergs nimmt die Auszeichnung mit Freude entgegen: „Kinder sind ein hohes Gut in einer Stadt. Dies hat die Stadt Regensburg schon vor vielen Jahren erkannt und es mir ein persönliches Anliegen, dass allen Kindern, Jugendlichen und Familien in Regensburg faire Chancen eröffnet werden. Kinderrechte dürfen nicht nur auf dem Papier stehen, sondern müssen gelebt werden, deshalb haben wir uns für die Zukunft mit dem Aktionsplan noch mehr vorgenommen die Kinderrechte zu stärken. Wir werden alles daran setzen, ihre Ausgangschancen gut zu gestalten, unabhängig von Abstammung und Milieu. Die Kinderrechte sollen zur Lebenswirklichkeit der Kinder und Jugendlichen in Regensburg werden.“

 

SC