Regensburg: Herbstdult mit positiver Bilanz

Update, 11:40 Uhr- Auch die Polizei hat ihre Bilanz zur Herbstdult veröffentlicht:

Von einer ruhigen Dult in Bezug auf die Sicherheitslage kann die PI Regensburg Nord berichten. Während an den Wochentagen ein eher mäßiger Besucherandrang herrschte, waren an den Wochenenden vor allem die Bierzelte gut besucht. Insgesamt konnte erfreulicherweise ein Rückgang der registrierten Straftaten verzeichnet werden.

Die Anzahl der Körperverletzungsdelikte ist leicht gesunken, beim Einschreiten der Beamten zeigten sich die Beteiligten weitgehend kooperativ. Lediglich eine Person leistete Widerstandshandlungen.

Insgesamt verrichteten an diesmal 17 Veranstaltungstagen 129 Beamte ihren Dienst auf der Herbstdult und leisteten dabei 846 Einsatzstunden.

Vorläufig wurden bei den Polizeidienststellen 34  Straftaten in Bezug zur Dult angezeigt (im Vergleich: Herbstdult 2014: 48). 10 Körperverletzungen wurden bislang bekannt, Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung mussten nicht aufgenommen werden  (Herbst 2014 : insgesamt 11).

 

Ursprüngliche Meldung:

Knapp 30 Grad Temperaturunterschiede konnten dem Erfolg der Regensburger Herbstdult nichts anhaben. Festwirte, Schausteller, Werbegemeinschaft und Sicherheitsdienst ziehen eine positive Bilanz. Nicht nur die Aktionstage und die Feuerwerke fanden viel Zuspruch. Der Trend zur Tracht hält an.

„Die überwiegende Mehrheit der Besucherinnen und Besucher hat den Sinn und Zweck des Festes erkannt“, hatte es Polizeihauptkommissar Markus Hartung von der zuständigen Polizeiinspektion Regensburg Nord bereits bei der Halbzeitbilanz formuliert. „Aus unserer Sicht verlief die Dult sehr ruhig“, resümierte Sicherheitsunternehmer Arben Fetoshi, der mit seiner Mannschaft für Ordnung in und vor den Zelten sorgt. „Wir konnten keinen einzigen Vorfall verzeichnen“, so Fetoshi weiter.

„Der Wettergott hat es gut mit uns gemeint“, beschreibt Festwirt Alfred Glöckl die allgemeine Erleichterung, dass die erlebte Temperaturspanne von fast 30 Grad dem Erfolg des 17tägigen Festes nichts anhaben konnte. Der Festwirt selbst konnte mit der zweiten Staffel von Dult-TV live aus dem Glöckl Festzelt eine Reihe interessanter Themen und Gäste auffahren und das witzig-schräge Cross-Media-Projekt somit erfolgreich etablieren.

Pressemitteilung/MF