© www.altrofoto.de

Regensburg: Haus der Bayerischen Geschichte – 50.000 Schatzsucher in „100 Schätze aus 1000 Jahren“

Am Donnerstagvormittag konnte allein in der Bayerischen Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“ im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg bereits der 50.000ste Besucher begrüßt werden, in diesem Fall gleich eine ganze Familie!

Franz und Rosi Brenner haben mit Tochter Jutta anlässlich Landesausstellung einen Familienausflug nach Regensburg unternommen. Sie kommen aus Ergoldsbach und sind seit vielen Jahren treue Besucher der Bayerischen Landeausstellungen des Hauses der Bayerischen Geschichte. Jutta Brenner ist sogar eigens aus Würzburg angereist, wo sie als Lehrerin an einer Schule tätig ist.

Dr. Rainhard Riepertinger, Projektleiter der Bayerischen Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“ begrüßte Familie Brenner im Eingangsbereich des Donausaals und überreichte eine Geschenktüte mit Lesestoff wie dem Katalog zur Bayerischen Landesausstellung und den Museumsmagazinen. Besonders freute sich die Familie über den zweiten Teil des Geschenkpakets: Dr. Rainhard Riepertinger lud mit Freikarten gleich zur nächsten Bayerischen Landesausstellung „Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte“ im Wittelsbacher Land ein.

Bayerische Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“

Die Bayerische Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“ ist auf der Sonderausstellungsfläche im Erdgeschoss zu sehen und führt die Gäste zurück in die Zeit von ca. 600 bis 1800. Der Bogen reicht von goldglänzenden Schätzen und einmaligen Kunstwerken bis hin zum Alltagsobjekt, das vieles über die damalige Lebenswirklichkeit aussagt. Sie ist täglich außer montags von 9-18 Uhr geöffnet.

Kombikarte für Dauer- und Sonderausstellung

Während der Laufzeit der Bayerischen Landesausstellung gilt die günstige Kombikarte, die zum Eintritt in die Dauer- und Sonderausstellung berechtigt für 10,00 €, ermäßigt für 8,00 €. Eingelöst werden kann sie bis zum 8. März an unterschiedlichen Tagen. Erfreulich für die Macher des Hauses der Bayerischen Geschichte ist, dass das Konzept aufgeht und das Angebot gerne genutzt wird, wie ein Eintrag aus dem Besucherbuch zeigt: „Durch die Ergänzung mit der Landesausstellung ergibt sich ein sehr eindrucksvolles Bild der bayerischen Geschichte, es weist in die Zukunft, besonders auch durch die zeitgenössische Architektur.“ Großes Lob erfährt auch das inhaltliche Konzept: „Eine wunderbare, sehr gut gegliederte Ausstellung! Saugutes Konzept!!!“

Direktor Dr. Richard Loibl zieht nicht nur anlässlich der Begrüßung in der Bayerischen Landesausstellung positive Bilanz: „Das Haus der Bayerischen Geschichte besuchten seit der Eröffnung im Juni 320.000 Besucher/innen, davon 212.000 die Dauerausstellung im Obergeschoss und weitere 50.000 in der Landesausstellung, das ist ein riesengroßer Erfolg.“

© www.altrofoto.de

Aus der Pressemitteilung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg

 

MWi