Regensburg: Großkontrolle in Spielhallen und Wettbüros

Am Mittwoch fand in Regensburg eine Großkontrolle der Behörden in Spielhallen und Wettbüros statt. Bei der Überprüfung von knapp 60 Räumlichkeiten wurden mehrere kleine Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten festgestellt.

In erfolgreicher Zusammenarbeit zwischen Polizei, Zoll und der Stadt Regensburg fanden am Mittwoch, den 11.03.2020, Kontrollen von mehreren Spielhallen und Wettbüros statt. Das Fazit: nur vereinzelte Verstöße.

Gegen 13:30 Uhr begann in Regensburg eine groß angelegte Kontrolle in Spielhallen und Wettbüros. Um die ganzheitlichen Kontrollen in sämtlichen Bereichen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung gewährleisten zu können, beteiligten sich an der Aktion die Polizeidienststellen aus Regensburg, Beamte der Lebensmittelüberwachung, Steuerfahnder, das Ordnungsamt, Verantwortliche aus dem Glücksspielrecht, sowie aus dem Bereich Schwarzarbeit. Des Weiteren war die Staatsanwaltschaft Regensburg eingebunden.

In enger Abstimmung mit allen involvierten Behörden wurden über 180 Personen und knapp 60 Räumlichkeiten überprüft. Im Fokus standen jugendschutzrechtliche Verstöße, Vorschriften nach dem Gaststättenrecht, der Spielverordnung oder dem Strafgesetzbuch. Sehr erfreulich war, dass nur wenige Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten festgestellt werden mussten. Beispielsweise wurden in einem Wettbüro Speisen angeboten, was einen Verstoß gegen das Gaststättenrecht darstellt. In vier Fällen war der Notausgang versperrt oder nicht gekennzeichnet. Mehrmals wurde gegen das Nichtraucherschutzgesetz verstoßen. In einer Spielhalle konnte eine Person mit Betäubungsmitteln aufgegriffen werden.

Die widerkehrenden Großkontrollen im Bereich Regensburg haben mittlerweile dazu geführt, dass der Betrieb in diesen Objekten sicher und fast ausschließlich ordnungsgemäß abläuft. Nicht ein einziger jugendschutzrechtlicher Verstoß wurde festgestellt. Damit zeigt die Präventionsarbeit durch die hervorragende Kooperation der Behörden Wirkung. Gegen 18 Uhr war der Einsatz beendet.

Polizeipräsidium Oberpfalz