Regensburg: Gezielt Fahrerinnen belästigt

Im Zeitraum von Januar bis März 2015 wurden im Bereich der Wöhrstraße mehrere Autofahrerinnen von einem damals unbekannten Mann belästigt bzw. genötigt. Die Vorgehensweise des   Mannes hatte immer dasselbe Schema. Zwischen 01.00 und 03.00 Uhr nachts verfolgte er Frauen, die sich zu ihren Pkws auf den dortigen Parkplätzen begaben. In dem Moment, als die Geschädigten in ihren Fahrzeugen Platz genommen hatten und aus den Parklücken rangieren wollten, stellte sich ihnen der Täter in den Weg. Über einen mehr oder weniger langen Zeitraum verhinderte er so die Weiterfahrt seiner Opfer. Direkte Angriffe auf die Frauen erfolgten nicht.

Umfangreiche Ermittlungen führten schließlich zu einem 32jährigen Regensburger, der für die Taten verantwortlich schien. Gezielte polizeiliche Maßnahmen in Bezug auf den Tatverdächtigen ließ die Serie am Ende des ersten Quartals 2015 auslaufen. Letztendlich konnte der Tatverdächtige nicht eindeutig  identifiziert werden.

Eine erneute Straftat am 24.Mai am selben Tatort gab den Ermittlungen eine neue Wende. Morgens gegen 03.00 Uhr wurden wiederum zwei Frauen auf die bekannte Weise in der Weiterfahrt genötigt. Im Zuge der Recherchen ergaben sich eindeutige Beweise für die Täterschaft des genannten 32jährigen Regensburgers. Nach Abschluss der Ermittlungen, gepaart mit flankierenden Maßnahmen, wurden die Strafanzeigen der Regensburger Staatsanwaltschaft zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

PM/MF