Regensburg: „Gestohlenes“ Auto tauchte wieder auf

In Regensburg hat sich ein vermeintlicher Autodiebstahl in Wohlgefallen aufgelöst. Wie die Polizei berichtet, hatte ein Mann Anzeige erstattet – doch sein angeblich gestohlener Mercedes konnte knapp zehn Tage später wieder aufgefunden werden – unbeschädigt, wie die Polizei hinzufügt. Der Mann hatte schlicht und einfach vergessen, wo er zuletzt geparkt hatte.

Der Polizeibericht:

Anfang Dezember wurde der Kriminalpolizei Regensburg ein Autodiebstahl gemeldet. Ein Herr aus Regensburg war sich sicher, seinen Mercedes wie immer auf dem zugewiesenen Parkplatz der Tiefgarage abgestellt zu haben. Das Fahrzeug war dort allerdings nicht mehr aufzufinden, so ging der Besitzer von einem Diebstahl aus.

Im Rahmen der eingeleiteten Ermittlungen der Kriminalpolizei Regensburg ging knapp zwei Wochen später die Mitteilung eines Zeugen ein. Dieser meldete einen verdächtigen Pkw, der seit längerem auf dem Parkplatz eines Geldinstitutes in Regensburg stehe. Wie sich zeigte, handelte es sich hierbei um den, als gestohlen gemeldeten Mercedes des Anzeigenerstatters. Dieser konnte sich nicht mehr daran erinnern, dass er sein Fahrzeug für die Fahrt zu seiner Bank genutzt hatte.

Ein spezieller Dank gilt dem Hausmeister des Geldinstitutes, der durch seine aufmerksame Beobachtung zur Lösung des „Kriminalfalls“ maßgeblich beigetragen hat.

PM/MF