Regensburg: Generalsanierung für Polizeidirektion am Minoritenweg

Der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen im Bayerischen Landtag hat heute dem Kostenplan für die Generalsanierung der Polizeidirektion am Minoritenweg in Regensburg zugestimmt. Die Gesamtkosten belaufen sich demnach auf insgesamt 20.9 Millionen Euro. In einer ersten Baumaßnahme, die im August 2011 fertiggestellt wurde, wurden bereits 4,5 Millionen Euro für die Neuordnung des Wachbereichs investiert.

„Das wunderschöne denkmalgeschützte Gebäude am Minoritenweg muss dringend saniert werden. Es fügt sich schön in das Regensburger Altstadt-Ensemble ein und so freut es mich umso mehr, dass durch die Sanierung der Minoritenweg allgemein an Attraktivität gewinnt“, so die Regensburger Abgeordnete Margit Wild.

Mit den nun genehmigten zusätzlichen 16,5 Mio. Euro sollen im zweiten und dritten Bauabschnitt bauliche Mängel am Dienstgebäude beseitigt werden, sowie das gesamte Gebäude auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und an die Erfordernisse der modernen Polizeiarbeit angepasst werden. Von den Gesamtkosten von 20,9 Millionen Euro trägt der Bund 3,1 Millionen Euro und die Stadt Regensburg beteiligt sich mit 236.000 Euro. Den Großteil finanziert somit der Freistaat Bayern selbst.

Regensburgs Landtagsabgeordnete Margit Wild freut sich besonders, dass das sanierte Gebäude den Vorschriften der Barrierefreiheit entsprechen wird: „Öffentliche Gebäude müssen für alle Menschen unserer Gesellschaft erreichbar sein. Das gilt vor allem für Ämter und für die öffentliche Sicherheit. Von einem barrierefreien Zugang profitieren alle Bürgerinnen und Bürger“.

Pressemitteilung/MF