© AsF-UB Regensburg

Regensburg: Fotos in Feminismus-Ausstellung verunstaltet

Unbekannte haben Fotos einer Feminismus-Ausstellung beschmiert. Diese hat unter dem Titel „Wer braucht Feminismus?“ seit dem 13. August im Regensburger Donau-Einkaufszentrum stattgefunden.

Heute, am letzten Tag der Ausstellung ist den Verantwortlichen aufgefallen, dass im Innenraum bei 15 Fotos das Wort Feminismus beschmiert oder durchgestrichen worden war. Mit der Ausstellung wollten die Verantwortlichen auf die Bedeutung und die Wichtigkeit des Feminismus aufmerksam machen. Die Sachbeschädigung zeigt, so eine Organisatorin gegenüber TVA, dass der Kampf für Feminismus noch lange nicht beendet ist. Nächste Station der Ausstellung hätte eigentlich Leipzig sein sollen, ob sie dort jetzt stattfinden kann ist noch unklar.

Hinweise zur Sachbeschädigung nimmt die PI Nord unter der Telefonnummer 0941 / 506-2212 entgegen.

 

Der Polizeibericht:

Vom 13.08.2018 bis zum gestrigen Donnerstag fand im Donaueinkaufszentrum eine Ausstellung zum Thema „Wer braucht Feminismus?“ / Stärkung der Frauenrechte und Gleichstellung statt. Zu der Thematik waren 30 Plakate der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen ausgestellt. Ein bislang unbekannter Täter hatte bei 15 der ausgestellten Plakate versucht, das Wort „Feminismus“ mit einem schwarzen Farbstift zu übermalen bzw. durchzustreichen. Dabei entstand nach Angaben einer Verantwortlichen ein Schaden in Höhe von 1.500 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen der Sachbeschädigung aufgenommen.

TaL/MF