Regensburg: Feuerwehren im Einsatz

Gestern Nacht waren einige Regensburger Feuerwehren fast im Dauereinsatz. Es hat nämlich fast zeitgleich zweimal gebrannt.

Die Mitteilung der Berufsfeuerwehr Regensburg:

Zwei Brandeinsätze, die sich zeitlich überschnitten, hielten heute Nacht die Feuerwehren Regensburgs in Atem. Gegen elf Uhr abends erreichte ein Notruf vom Sallerner Berg die Integrierte Leitstelle, nach dem es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses brennt und die Bewohner wohl noch in der Wohnung sind. Dementsprechend entsandte die Leitstelle nach dem Schlagwort „Zimmerbrand, Person in Gefahr“ Den Löschzug der Berufsfeuerwehr und den Löschzug Sallern der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg. Einsatzkräfte des Löschzuges Winzer, die zufällig in der Nähe waren, fuhren die Einsatzstelle ebenfalls an.

Vor Ort befanden sich die meisten Bewohner des Hauses mit acht Wohnungen bereits im Freien und erwarteten die Einsatzkräfte. Aus einer Wohnung im Erdgeschoss drang Rauch, die Bewohner hatten die Wohnung aber bereits verlassen. Der erste Trupp der Berufsfeuerwehr ging direkt in die Wohnung und konnte den Brand schnell löschen. Fast zeitgleich durchsuchten die Einsatzkräfte aus Sallern und Winzer die anderen Wohnungen im Haus. Mehrere Wohnungen oberhalb der Brandwohnung waren bereits leicht verraucht und mussten belüftet werden. Alle Bewohner des Hauses wurden durch den Rettungsdienst untersucht, drei davon wurden zur Sicherheit in Krankenhäuser gebracht. Nachdem das Feuer gelöscht und die Wohnungen belüftet waren, konnten die Bewohner der nicht vom Brand betroffenen Wohnungen nach etwa einer dreiviertel Stunde wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren, nachdem alle Wohnungen noch einmal durch die Feuerwehr kontrolliert worden waren.

Noch während die Löscharbeiten am Sallerner Berg liefen, meldete gegen halb zwölf eine Anruferin Feuerschein auf einem Sportgelände im Kaulbachweg. Die Leitstelle entsandte ein Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr mit zwei noch auf der Hauptwache verbliebenen Kollegen sowie den Löschzug Altstadt der Freiwilligen Feuerwehr Regensburg dorthin. Als das Tanklöschfahrzeug eintraf, stand ein etwa 30 m² großer Schuppen in Vollbrand. Nachdem die Entfernung zum nächsten Hydranten weit war, forderte der Einsatzleiter direkt noch weitere Kräfte nach. Hierauf wurde die Feuerwehr Graß alarmiert und der am Sallerner Berg mittlerweile nicht mehr benötigte Löschzug Winzer fuhr ebenfalls in den Kaulbachweg. Durch den massiven Einsatz war der Brand nach einer knappen halben Stunde unter Kontrolle, ein benachbarter Schuppen konnte vor den Flammen geschützt werden.

Insgesamt waren die Berufsfeuerwehr und die Löschzüge Sallern und Winzer –neben Polizei und Rettungsdienst – an der Einsatzstelle „am Sallerner Berg“ mit acht Einsatzfahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort.

An der Einsatzstelle am Kaulbachweg waren es – ebenfalls neben Polizei und Rettungsdienst – sechs Einsatzfahrzeuge und 30 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Graß und der Löschzüge Altstadt und Winzer.

 

PM/MLi