© UKR/Johannes Beutler

Regensburg: Ein Weltrekord für die Kinderonkologie

Ein Weltrekord für den guten Zweck: Mit dem Verkauf des größten Schnitzels der Welt erzielte der Gartenbauverein Weichshofen 26.142 Euro. Der Betrag wurde heute als Spende an die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) übergeben und wird dem Bau eines Forschungsgebäudes zugutekommen.

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, wollen nicht nur die Eltern alles daransetzen, dessen Leben zu retten. Viele Ärzte kämpfen in Deutschland jedoch mit dem Problem, dass Krebserkrankungen bei Kindern eher selten sind. Wenn die Ersttherapie nicht anschlägt, gibt es in solchen Fällen daher oft keine Alternativen. Für die rund 2.000 neu erkrankten Patienten pro Jahr werden meist keine entsprechenden klinischen Studien zur Entwicklung neuer Therapien angelegt, da die Erkrankungen für die Pharma- und Biotech-Industrie ökonomisch uninteressant sind. Um dieser Herausforderung zu begegnen, haben sich 2017 die kinderonkologischen Einrichtungen aus Regensburg, Erlangen, Würzburg, München und Augsburg zum Kinderonkologischen Netzwerk Bayern (KioNet Bayern) zusammengeschlossen. Darin können nicht nur die Fälle, sondern auch die Kompetenzen der verschiedenen Experten gebündelt werden, um die Forschung und Therapie voranzutreiben. Um hierfür optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, soll in Regensburg das „Kinderonkologische Forschungszentrum Ostbayern“ entstehen.

Diesen Plan unterstützt auch der Gartenbauverein Weichshofen aus der Gemeinde Mengkofen. Bei einem Weltrekord-Schnitzelfest am 15.September in Mengkofen wurde ein 70 Quadratmeter großes und rund 1.208 Kilogramm schweres Schnitzel gebraten und im Anschluss in kleinerer Form als Schnitzelsemmeln an die knapp 8.000 Besucher verkauft. Dabei sind 26.142 Euro zusammengekommen, die nun für das Regensburger Bauvorhaben verwendet werden können. Die Idee dazu hatte Rudolf Dietl, zweiter Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen-Straubing, der bereits häufiger Essensrekorde für den guten Zweck organisierte. Gemeinsam mit Werner Biersack, dritter Bürgermeister der Gemeinde Mengkofen, plante er diesen Weltrekordversuch. Über dieses große Engagement freute sich auch Professor Dr. Selim Corbacioglu, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation des UKR, bei der Übergabe des Spendenschecks am Montag, dem 28. Oktober 2019, im UKR: „Solche Aktionen beweisen immer wieder, dass auch bei Festen und Feierlichkeiten an diejenigen gedacht wird, denen es im Moment nicht so gut geht. Die Spende geht direkt in den geplanten Bau eines eigenen Forschungszentrums am UKR, so dass neue und nebenwirkungsarme Therapien entwickelt und der Standort langfristig gesichert werden kann.“

Pressemitteilung UKR