Regensburg: Drei neue Elektroladesäulen bei den Arcaden

Mit drei neuen Elektroladesäulen an den Regensburg Arcaden baut die REWAG die ‎Infrastruktur für E-Fahrzeuge weiter aus. Insgesamt wird der Energieversorger bis Ende des ‎Jahres 92 Ladesäulen mit annähernd 200 Ladepunkten in Regensburg und der Region ‎errichtet haben. Am heutigen Donnerstag nahmen der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf ‎Hermes, die REWAG Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeisterin Gertrud Maltz-‎Schwarzfischer und das REWAG-Aufsichtsratsmitglied Bürgermeister Jürgen Huber die ‎neuen „E-Tankstellen“ in Betrieb.

Die drei neuen Ladesäulen, die am Parkplatz der Regensburg Arcaden an der Friedenstraße, ‎neben dem Kino Cinemaxx stehen, werden mit 100 Prozent Ökostrom aus dem ‎Wasserkraftwerk Regensburg betrieben. „Klimaneutralität ist bei der E-Mobilität das ‎entscheidende Kriterium für uns“, so der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf Hermes. ‎„Es ist wichtig, die Akzeptanz für die Elektromobilität zu erhöhen, indem man den Bürgerinnen und Bürgern mit einem ‎flächendeckenden Netz an Lademöglichkeiten konkrete ‎Anreize liefert“, ergänzt Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Für Bürgermeister ‎Jürgen Huber ist der Ausbau der Elektromobilität eine Herzensangelegenheit: „Ich bin ‎leidenschaftlicher E-Autofahrer. Dabei sehe ich die CO2-neutrale Fortbewegung als ‎wichtigen Bestandteil einer sinnvollen Mobilitäts- und Energiewende.“‎

Seit April 2015 rund 570.000 ‎Kilowattstunden ‎‎Ökostrom verbraucht

Seit 2015 ‎baut die REWAG eine Infrastruktur auf, über die Elektrofahrzeuge durch ein ‎dichtes ‎‎‎‎‎‎Netz von ‎Ladesäulen mit 100 Prozent Ökostrom versorgt werden können. Bis zum Ende des ‎Jahres hat der Energieversorger fast 100 Ladesäulen errichtet. In den kommenden Jahren sollen noch einmal so viele hinzukommen. Im Dörnberg-Quartier in ‎Regensburg läuft derzeit das größte Ladeinfrastruktur- und Lastmanagementprojekt in ‎Deutschland. Nach Fertigstellung des ersten von drei Bauabschnitten, dem Georgenhof, ‎werden die Voraussetzungen für  zusätzliche 260 Ladepunkte der REWAG für E-Fahrzeuge geschaffen sein. Bezogen auf die ‎‎‎Anzahl ist die REWAG mittlerweile einer der größten Betreiber von Elektroladesäulen in ganz ‎‎‎Bayern.‎ Seit ‎April 2015 wurden an den REWAG-Ladestationen rund 570.000 ‎Kilowattstunden ‎‎Ökostrom entnommen. Dies ‎bedeutet, ‎dass ‎über ‎‎4 Millionen Kilometer ‎‎Fahrstrecke geladen ‎wurde. ‎Gemessen ‎am durchschnittlichen CO2-‎Ausstoß bei ‎Personenkraftwagen von ‎‎150 ‎Gramm je ‎Kilometer ‎macht das eine CO2-‎Einsparung von circa 662 Tonnen.‎ Das Vollladen an den neuen Säulen dauert drei bis vier Stunden,‎ ‎‎wenn es aber darum geht, für 50 bis 60 Kilometer nachzutanken, reichen‎ 30 Minuten – die ‎‎klassische‎ Einkaufsentfernung und Einkaufszeit. ‎ Eine laufend aktualisierte ‎Übersicht über die ‎Ladestationen in und ‎um Regensburg ‎findet man auf rewag.de.‎

das Stadtwerk.Regensburg und REWAG engagieren sich für nachhaltige Mobilität

Der Konzernverbund von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG hat sich die Mitgestaltung des ‎Mobilitätswandels zum Ziel gesetzt, um so die Bedingungen für nachhaltige Mobilität zu schaffen.‎ Der Ausbau des ÖPNV als Alternative zum Individualverkehr, wie ihn das ‎Stadtwerk.Regensburg mit dem Elektrobus das Stadtwerk.Emil nachhaltig ‎vorantreibt, ist zentraler Bestandteil einer zukunftweisenden Stadtmobilität.‎ Im November 2016 ging das Stadtwerk.Mobilität zudem mit dem ersten E-Carsharing-Fahrzeug ‎in Regensburg an den Start. Seither wurde die Fahrzeugflotte von das Stadtwerk.Earl aufgrund der Vielzahl an ‎Buchungen an weiteren Standorten laufend erweitert. Im Oktober dieses Jahres kam das fünfte ‎Fahrzeug hinzu.‎ Im das Stadtwerk.Parkhaus Dachauplatz können Kunden außerdem während der ‎gebuchten Parkdauer kostenlos eines von drei Elektro-Lasten-Bikes namens das ‎Stadtwerk.Ella ausleihen.‎

 

Pressemitteilung REWAG