Regensburg: Die aktuelle Hochwassersituation

Obwohl die Pegel der Donau und des Regens noch leicht ansteigen, ist die Situation in Regensburg nicht dramatisch. Der Scheitel der im Vergleich zur vergangenen Woche deutlich kleineren Welle mit prognostizierten Höhen am Pegel Eiserne Brücke bis maximal 5,15 Metern wird für heute, 12. Juni2013, am späten Nachmittag erwartet. Er soll ca. 24 Stunden andauern. Derzeit (12. Juni, 10 Uhr) liegt der Pegelstand bei 5,03 Metern. Damit ist Meldestufe 3 erreicht. Sie wird aber aller Voraussicht nach nicht überschritten werden.
Die Sattelbogenerstraße ist in einigen Teilen überflutet. Deshalb dürfen dort bis auf weiteres keine Autos abgestellt werden. Keine Überschwemmungsgefahr besteht für die anderen Stadtbereiche. Aus diesem Grund werden bereits jetzt – beginnend mit der Badstraße – die noch vorhandenen mobilen Hochwasserschutzelemente abgebaut. Die Abbauarbeiten werden bis einschließlich Donnerstag, 13. Juni 2013, andauern.
Spätestens bis Freitag, 14. Juni 2013, gegen Abend soll sich die Situation nach der derzeitigen Einschätzung des Wasserwirtschaftsamtes aber wieder deutlich und dauerhaft entspannen, so dass die Pegelstände die Meldestufe 1 (4 Meter) aller Voraussicht nach unterschreiten werden. Dennoch bleiben die Feuerwehren weiterhin vorsorglich in Einsatzbereitschaft.

Die Stadt weist noch einmal darauf hin, dass das absolute Halteverbot in der Werftstraße und der Badstraße so lange gilt, bis der Abbau der mobilen Elemente abgeschlossen ist. Aus diesem Grund müssen auch die Sperrungen aufrecht erhalten bleiben.
Da erfahrungsgemäß auch nach dem Abflauen des Hochwasserscheitels noch mit einem Ansteigen des Grundwasserspiegels gerechnet werden muss, weist die Stadt Regensburg darauf hin, dass die Gefahr von eindringendem Wasser in die Keller der in Flussnähe gelegenen Gebäude vorerst noch nicht gebannt ist.
Bürgerinnen und Bürger können die aktuelle Hochwasserentwicklung im Internet unter www.hnd.bayern.de abfragen sowie unter der Telefonnummer 0941/507-2325 (Bandansage). Darüber hinaus informiert die Stadt Regensburg auf ihrer Website www.regensburg.de über aktuelle Entwicklungen.

PM